Rufbereitschaft

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 7 f. TVöD

§ 7 f. TV-L

 Information 

Rufbereitschaft ist die Verpflichtung des Arbeitnehmers zum Aufenthalt an einem bestimmten Ort und zur Aufnahme der Arbeit im Bedarfsfall. In Tarifverträgen werden für die Rufbereitschaft teilweise andere Bezeichnungen verwandt.

Die Rufbereitschaft zählt arbeitsrechtlich zur Ruhezeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes. Sie ist gegeben, wenn der Arbeitnehmer verpflichtet ist, auf eine entsprechende Aufforderung des Arbeitgebers sich umgehend ("auf Abruf") an den Arbeitsort - sei es im Betrieb oder bei einem Kunden - zu begeben hat, um die Arbeit aufzunehmen. Der Aufenthaltsort kann grundsätzlich von dem Arbeitnehmer frei bestimmt werden, er darf aber nicht so weit von dem Arbeitsort entfernt sein, dass der Einsatz gefährdet wird.

Grundsätzlich unterscheiden sich Ruf- und Bereitschaftsdienst/Arbeitsbereitschaft daher durch die unterschiedliche Bestimmung des Aufenthaltsortes. Bei der Rufbereitschaft bestimmt der Arbeitnehmer, bei der Arbeitsbereitschaft der Arbeitgeber den Aufenthaltsort.

Unterliegt die Wahl des Aufenthaltsortes jedoch der Vorgabe des Arbeitgebers, dass der Arbeitnehmer nach der Information über den Einsatz innerhalb von 15 bis 20 Minuten seinen Dienst aufnehmen muss, wird durch den Faktor Zeit die Bestimmung des Aufenthaltsortes letztlich durch den Arbeitgeber streng reglementiert. In diesem Fall liegt trotz ggf. gegenteiliger Bezeichnung als Rufbereitschaft ein (höher zu vergütender) Bereitschaftsdienst/ eine Arbeitsbereitschaft vor (LAG Rheinland-Pfalz 20.09.2012 - 11 Sa 81/12).

Die Anzeige des Aufenthaltsortes kann u.U. entfallen, wenn der Arbeitnehmer durch ein Mobiltelefon u.Ä. erreichbar ist und sein Aufenthaltsort nicht zu einer Verzögerung der Arbeitsaufnahme führt.

Der Arbeitnehmer ist zur Leistung einer Rufbereitschaft nur verpflichtet, wenn dies zwischen den Parteien in einem Arbeitsvertrag, Tarifvertrag o.Ä. vereinbart worden ist.

 Siehe auch 

BAG 10.04.2013 - 5 AZR 97/12 (Berücksichtigung des Entgelts für Zeiten der Rufbereitschaft bei der Berechnung des Referenzentgelts)

BAG 05.02.2009 - 6 AZR 114/08 (Vergütung für zwei Rufbereitschaften an einem Tag oder binnen 24h)

BAG 22.01.2004 - 6 AZR 544/02 (Rufbereitschaft im Sinne des Zulagentarifvertrages DB AG)

BAG 09.10.2003 - 6 AZR 447/02 (Vergütung der Rufbereitschaft)

BAG 29.06.2000 - 6 AZR 900/98 (Mitführen von Handy als Rufbereitschaft)

Debong: Chefarzt und Rufbereitschaft. Teilnahmeverpflichtung, Arbeitsaufnahme, Vergütung; Arztrecht - ArztR 2013, 285

Schliemann: Arbeitszeitgesetz mit Nebengesetzen, Kommentar; 2. Auflage 2013

Zetl: Die Rufbereitschaft. Arbeitszeitmodelle in Altenheimen, Heimen der Jugendhilfe und Kliniken; Die Mitarbeitervertretung - ZMV 2011, 300

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Festnahme von Fußballfans rechtswidrig

Festnahme von Fußballfans rechtswidrig

Am 21.5.2015 wurde die Rechtswidrigkeit der Ingewahrsamnahme von Fußballfans vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf festgestellt. mehr

Neue EVB-IT: EVB-IT Service oder EVB-IT Servicevertrag

Neue EVB-IT: EVB-IT Service oder EVB-IT Servicevertrag

Ein neues Muster für die öffentliche Hand bei der Beschaffung von IT-Leistungen wurde vom CIO des Bundes herausgegeben. mehr

Anspruch auf Zeitausgleich im Arbeitsrecht

Anspruch auf Zeitausgleich im Arbeitsrecht

Steht einem Beamten mit Rufbereitschaft ein Anspruch auf Zeitausgleich zu, so gilt dies auch für den für diesen bestimmten Vertreter. mehr