Rechtspfleger

Rechtswörterbuch

 Normen 

RPflG

 Information 

Rechtspfleger sind Beamte des gehobenen Justizdienstes.

Sie sind gemäß § 9 RPflG wie Richter sachlich unabhängig und nur an Recht und Gesetz gebunden. Im Gegensatz zu Richtern besteht jedoch eine persönliche Abhängigkeit.

Sie nehmen die ihnen in § 3 RPflG übertragenen Aufgaben wahr, von denen viele dem Bereich der Freiwilligen Gerichtsbarkeit entstammen.

Die Ausbildung erfolgt als dreijähriges Studium an einer landeseigenen Fachhochschule. Dies wird als Vorbereitungsdienst bezeichnet. Das Studium erfordert die vorherige Einstellung bei einer Landesjustizbehörde. Der Vorbereitungsdienst endet mit der Rechtspflegerprüfung (Laufbahnprüfung). Die Abschlussbezeichnung lautet Diplom-Rechtspfleger (FH). Während des Studiums erhalten die Studenten Anwärterbezüge. Voraussetzung ist das Abitur oder ein gleichwertiger Bildungsstand.

Die Ausschließung des Rechtspflegers richtet sich gemäß § 10 RPflG nach den für die Ausschließung von Richtern / Ablehnung wegen Befangenheit geltenden Vorgaben.

Die Entscheidungen des Rechtspflegers sind gemäß § 11 Abs. 1 RPflG mit dem nach den allgemeinen verfahrensrechtlichen Vorschriften zulässigen Rechtsmittel anfechtbar. Erst wenn nach dem Verfahrensrecht ein spezielles Rechtsmittel nicht vorgesehen ist, ist die Entscheidung hilfsweise mit der Rechtspflegererinnerung anfechtbar, die innerhalb einer Notfrist von zwei Wochen einzulegen ist.

 Siehe auch 

BGH 28.07.2011 - 4 StR 156/11 (Vermögensbetreuungspflicht des Rechtspflegers)

BGH 04.10.2005 - VII ZB 40/05 (Zuständigkeit des Rechtspflegers bei Vergleich unter Widerrufsvorbehalt)

BGH 02.06.2005 - IX ZB 287/03 (Entscheidung durch Rechtspfleger statt Richter)

http://www.rechtspfleger.net (Verband der Rechtspfleger)

http://www.bdr-online.de (Bund Deutscher Rechtspfleger)

http://www.rechtspflegerseite.de

Lamberz: Klauselerteilung durch den Urkundsbeamten statt durch den Rechtspfleger; Der Deutsche Rechtspfleger - Rpfleger 2013, 371

Lappe: Neues zum Rechtspfleger als Erinnerungs- und Wertfestsetzungsrichter; Der Deutsche Rechtspfleger - Rpfleger 2005, 306

Rellermeier: Entwicklung des Rechtspflegerrechts in den Jahren 2002 - 2004, Rpfleger 2005, 125

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ablehnung eines Beratungshilfeantrags erfordert förmliche Entscheidung

Ablehnung eines Beratungshilfeantrags erfordert förmliche Entscheidung

Wird einem Antrag auf anwaltliche Beratung nach dem Beratungshilfegesetz nicht in vollem Umfang entsprochen, muss hierüber grundsätzlich förmlich entschieden werden. mehr

Future Business (FuBus) Gläubigerversammlung in Dresden endet mit Befangenheitsanträgen | Vor-Ort-Bericht KAP Rechtsanwälte

Future Business (FuBus) Gläubigerversammlung in Dresden endet mit Befangenheitsanträgen | Vor-Ort-Bericht KAP Rechtsanwälte

Viele FuBus Anleger bedankten sich nach der Gläubigerversammlung bei KAP Rechtsanwälte für den gebrachten Einsatz und beglückwünschten zum Erfolg. Durch die gestellten Befangenheitsanträge gegen die… mehr

Auf Antrag des Insolvenzverwalters muss das Insolvenzgericht die Gläubigerversammlung einberufen

Auf Antrag des Insolvenzverwalters muss das Insolvenzgericht die Gläubigerversammlung einberufen

Wenn der Insolvenzverwalter einen entsprechenden Antrag stellt, hat, so das Landgericht Mönchengladbach, das Insolvenzgericht eine Gläubigerversammlung einzuberufen. mehr