Rechtsmittelverzicht

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 515 ZPO

§ 565 ZPO

 Information 

Ein vor Ablauf der Rechtsmittelfrist ausdrücklich erklärter Verzicht auf die Einlegung eines Rechtsmittels.

1. Rechtsmittelverzicht gegenüber dem Gericht

Der Rechtsmittelverzicht gegenüber dem Gericht kann ausdrücklich oder konkludent erklärt werden. Dabei ist die Begrenzung des Rechtsmittelantrags auf Teile des Sachverhalts als ein konkludenter Rechtsmittelverzicht zu werten. Ansonsten sind an die Annahme eines konkludenten Rechtsmittelverzichts jedoch hohe Anforderungen zu stellen.

Der einmal erklärte Rechtsmittelverzicht ist grundsätzlich unwiderruflich, es sei denn das Verfahren wird wiederaufgenommen.

Der gegenüber dem Gericht erklärte Rechtsmittelverzicht ist eine Prozesshandlung und in einem Anwaltsprozess erfordert die Erklärung die Beauftragung eines Rechtsanwalts.

Die anwaltliche Erklärung des in dem Verfahren beteiligten Rechtsanwalts löst dabei keinen neuen Gebührentatbestand aus.

2. Rechtsmittelverzicht gegenüber dem Gegner

Der außergerichtlich mit dem Gegner vereinbarte Rechtsmittelverzicht kann vor oder nach dem Erlass des Urteils vereinbart werden. Vor dem Erlass des Urteils erfordert der Rechtsmittelverzicht einen Prozessvertrag, nach dem Erlass des Urteils kann die Erklärung auch einseitig von der Partei abgegeben werden. Ein trotz des erklärten Rechtsmittelverzichts eingereichtes Rechtsmittel ist grundsätzlich nicht unzulässig, der Gegner kann aber die Einrede des Rechtsmittelverzichts erheben.

Die Vereinbarung erfordert dabei keine gesonderte Form.

3. Ausschluss des Rechtsmittelverzichts bei Verständigung der Verfahrensbeteiligten

Gemäß § 302 Absatz 1 Satz 2 StPO können die Zurücknahme eines Rechtsmittels sowie der Verzicht auf die Einlegung eines Rechtsmittels auch vor Ablauf der Frist zu seiner Einlegung wirksam erfolgen.

Ist dem Urteil jedoch eine Verständigung (Absprachen im Strafverfahren) vorausgegangen, ist ein Verzicht ausgeschlossen (BGH 29.09.2009 - 1 StR 376/09).

Kann durch das Hauptverhandlungsprotokoll nicht bewiesen werden, dass keine Verständigung stattgefunden hat, dürfen verbleibende Zweifel an einer Verständigung nicht zulasten des Angeklagten verwertet werden (OLG Zweibrücken 31.07.2012 - 1 Ws 169/12).

 Siehe auch 

Burhoff/Kotz: Handbuch für die strafrechtlichen Rechtsmittel und Rechtsbehelfe; 1. Auflage 2013

Meyer: Willensmängel beim Rechtsmittelverzicht des Angeklagten im Strafverfahren; Dissertation, 1. Auflage 2003

Niemöller: Rechtsmittelverzicht und -zurücknahme nach Verständigung; Neue Zeitschrift für Strafrecht - NStZ 2013, 19

Peglau: Rechtsmittelverzicht durch unverteidigten Angeklagten im Falle notwendiger Verteidigung; Neue Zeitschrift für Strafrecht - NStZ 2002, 464

Schneider: Gerichtskostenermäßigung auch bei einem auf die Ehesache beschränkten Rechtsmittelverzicht im Verbundverfahren?; Zeitschrift für das gesamte Familienrecht - FamRZ 2008, 953

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Scheidung Familienrecht Bonn: die endgültige Ehescheidung - "Rechtskraft"

Scheidung Familienrecht Bonn: die endgültige Ehescheidung - "Rechtskraft"

Rechtskraft der Scheidung bedeutet, dass die Scheidung mit Rechtsmitteln nicht mehr vor dem Familiengericht angefochten werden kann. Das hat vielfache Auswirkungen ... mehr

Voraussetzungen und Ablauf der Ehescheidung

Voraussetzungen und Ablauf der Ehescheidung

Was sind die Voraussetzungen für eine Ehescheidung? Wann und wie kann der Scheidungsantrag eingereicht werden? Wie ist der Ablauf der Gerichtsverhandlung? Was ist nach dem Scheidungsausspruch? mehr

Die Ehescheidung – Antworten auf grundsätzliche Fragen

Die Ehescheidung – Antworten auf grundsätzliche Fragen

Die Trennung und gegebenenfalls anstehende Scheidung ist ein großer Einschnitt und es stellen sich viele Fragen, was alles auf einen zukommt und vor allem, wie ein Scheidungsverfahren abläuft und was… mehr