Rabatt

Rechtswörterbuch

 Normen 

Gesetzlich nicht geregelt.

 Information 

Preisnachlass.

Das Rabattgesetz (RabattG), das den Preisnachlass an den letzten Verbraucher für Waren des täglichen Bedarfs oder gewerbliche Leistungen beschränkte, ist ebenso wie die Zugabeverordnung zum 25.07.2001 außer Kraft getreten.

Dies führt jedoch nicht dazu, dass der Einzelhandel unbegrenzt Preisnachlässe oder Zugaben gewähren kann. Die Rechtsgrundlagen bzw. Grenzen bestimmen sich nunmehr nach dem allgemeinen Regeln des Wettbewerbsrechts.

 Siehe auch 

Berlit: Auswirkungen der Aufhebung des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung auf die Auslegung von § 1 UWG und § 3 UWG; Wettbewerb in Recht und Praxis - WRP 2001, 349

Cordes: Die Gewährung von Zugaben und Rabatten und deren wettbewerbsrechtliche Grenzen nach Aufhebung von Zugabeverordnung und Rabattgesetz; Wettbewerb in Recht und Praxis - WRP 2001, 867

Mand: Rabatte und Zugaben durch Apotheken; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2010, 3681

Möller: "20 % auf fast alles" - Rabattwerbung in der Beurteilung des Wettbewerbsrechts; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2009, 2510

Römermann/van der Moolen: Rabatte und Zugaben in der anwaltlichen Beratung; 1. Auflage 2002

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

BGH: Werbung mit falschem Referenzpreis ist irreführend

BGH: Werbung mit falschem Referenzpreis ist irreführend

Unternehmen dürfen in ihrer Werbung mit Rabatten den Verbrauchern keine Ersparnisse versprechen, die es tatsächlich gar nicht gibt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az.: I ZR 31/15). mehr

OLG Köln: Risiken und Nebenwirkungen bei Arzneimittelwerbung

OLG Köln: Risiken und Nebenwirkungen bei Arzneimittelwerbung

Risiken und Nebenwirkungen müssen nicht nur bei Medikamenten, sondern auch bei der Werbung für Arzneimittel beachtet werden, wie ein Urteil des OLG Köln vom 1. Juli 2016 zeigt (Az.: 6 U 151/15). mehr