Personengesellschaft

Rechtswörterbuch

 Normen 

Gesetzlich nicht zusammenhängend geregelt.

 Information 

Eine Personengesellschaft ist der Zusammenschluss von mindestens zwei natürlichen Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Zwecks. Dabei muss es sich nicht zwingend um einen wirtschaftlichen Zweck handeln. Grundform der Personengesellschaften ist die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts.

Bei der Personengesellschaft stehen die persönlich haftenden Gesellschafter im Vordergrund, bei der Kapitalgesellschaft die kapitalmäßige Beteiligung.

Das Gesellschaftsrecht wird durch einen Numerus Clausus der Gesellschaftsformen beschränkt, d.h. nur die gesetzlich vorgesehenen Gesellschaftsformen sind zulässig. Es gibt folgende Personengesellschaften:

Verstöße gegen Form, Frist und Inhalt der Einberufung einer Gesellschafterversammlung können bei Personengesellschaften zur Nichtigkeit des Beschlusses führen, wenn der mit den gesellschaftsvertraglichen oder gesetzlichen Ladungsbestimmungen verfolgte Zweck, dem einzelnen Gesellschafter die Vorbereitung auf die Tagesordnungspunkte und die Teilnahme an der Versammlung zu ermöglichen, vereitelt wird. Der Einladungsmangel führt aber nicht zur Nichtigkeit des Beschlusses, wenn ausgeschlossen werden kann, dass sein Zustandekommen durch den Fehler beeinflusst ist (BGH 11.03.2014 - II ZR 24/13).

Mit der Entscheidung BGH 21.10.2014 - II ZR 84/13 hat sich der BGH von der Kernbereichslehre im Personengesellschaftsrecht verabschiedet: "Dem früheren Bestimmtheitsgrundsatz kommt für die formelle Legitimation einer Mehrheitsentscheidung keine Bedeutung mehr zu. Er ist bei der Auslegung auch nicht in Gestalt einer Auslegungsregel des Inhalts zu berücksichtigen, dass eine allgemeine Mehrheitsklausel restriktiv auszulegen ist oder sie jedenfalls dann, wenn sie außerhalb eines konkreten Anlasses vereinbart wurde, Beschlussgegenstände, die die Grundlagen der Gesellschaft betreffen oder ungewöhnliche Geschäfte beinhalten, regelmäßig nicht erfasst."

 Siehe auch 

Altmeppen: Kernbereichslehre, Bestimmtheitsgrundsatz und Vertragsfreiheit in der Personengesellschaft; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2015, 2065

Altmeppen: Die akzessorische Haftung der Gesellschafter einer Personengesellschaft für einen "Drittanspruch" ihres Mitgesellschafters; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2009, 2241

Altmeppen: Deliktshaftung in der Personengesellschaft; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2003, 1553

Altmeppen: Kernbereichslehre, Bestimmtheitsgrundsatz und Vertragsfreiheit in der Personengesellschaft; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2015, 2065

Hülsmann: Nachträgliche Kaufpreisänderungen beim Erwerb einer Personengesellschaft; Deutscher Steuerrecht - DStR 2015, 397

Schultes-Schnitzlein/Kaiser: Formwechsel einer Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft. Handelsrechtliche und steuerrechtliche Implikationen; Neue Wirtschafts-Briefe - NWB 2009, 2500

Sodenkamp: Pensionsrückstellungen im Falle der Umwandlung einer Kapital- in eine Personengesellschaft; Neue Wirtschafts-Briefe - NWB 2009, 3370

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gründungskosten der Unternehmergesellschaft

Gründungskosten der Unternehmergesellschaft

Nach der Auffassung des KG Berlin ist es zulässig, dass die Gründungskosten der Unternehmergesellschaft bis zur Höhe des gesamten Stammkapitals von der Gesellschaft getragen werden. mehr

Kompensation des Mehrergebnisses einer Außenprüfung durch Investitionsabzugsbetrag

Kompensation des Mehrergebnisses einer Außenprüfung durch Investitionsabzugsbetrag

Die Steuervergünstigung nach § 7g EStG kann damit - entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung - zur Kompensation eines Steuermehrergebnisses der Außenprüfung eingesetzt werden. mehr

GRP Rainer Rechtsanwälte: Bewertung der geeigneten Gesellschaftsform

GRP Rainer Rechtsanwälte: Bewertung der geeigneten Gesellschaftsform

Bei der Unternehmensgründung stellt sich die Frage der passenden Gesellschaftsform. GRP Rainer Rechtsanwälte bewertet die Vor- und Nachteile und berät Unternehmen bei der Wahl der Gesellschaftsform. mehr