§ 9 BeamtStG, Kriterien der Ernennung

§ 9 BeamtStG
Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Beamtenverhältnis

Titel: Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BeamtStG
Gliederungs-Nr.: 2030-1-9
Normtyp: Gesetz

Ernennungen sind nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung ohne Rücksicht auf Geschlecht, Abstammung, Rasse oder ethnische Herkunft, Behinderung, Religion oder Weltanschauung, politische Anschauungen, Herkunft, Beziehungen oder sexuelle Identität vorzunehmen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beamtenbewerber - Gesundheitliche Eignung - Rechtsprechungsänderung

Beamtenbewerber - Gesundheitliche Eignung - Rechtsprechungsänderung

Jahrzehntelang wurde geurteilt, die gesundheitliche Eignung im Beamtenverhältnis könne nur festgestellt werden, wenn der Eintritt der Dienstunfähigkeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit… mehr

Beamtenrecht: Eignung von Beamtenbewerbern

Beamtenrecht: Eignung von Beamtenbewerbern

Bei der Feststellung der gesundheitlichen Eignung von Beamtenbewerbern steht dem Dienstherrn kein Beurteilungsspielraum zu. Ein Beamtenbewerber ist gesundheitlich nicht geeignet, wenn tatsächliche… mehr

Beamtenrecht – Stellenbesetzung - Beförderungsklage - Die Einstufung des Dienstpostens, den der Beamte im Zeitpunkt der Auswahlentscheidung innehat, d

Beamtenrecht – Stellenbesetzung - Beförderungsklage - Die Einstufung des Dienstpostens, den der Beamte im Zeitpunkt der Auswahlentscheidung innehat, d

Es verstößt gegen das Prinzip der Bestenauslese, wenn der Dienstherr im Rahmen seiner Auswahlentscheidung die Gesamturteile der aktuellen Beurteilungen derjenigen Bewerber, die auf einem ihrem… mehr