§ 935 BGB, Kein gutgläubiger Erwerb von abhanden gekommenen Sachen

§ 935 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 3 – Erwerb und Verlust des Eigentums an beweglichen Sachen → Untertitel 1 – Übertragung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Erwerb des Eigentums auf Grund der §§ 932 bis 934 tritt nicht ein, wenn die Sache dem Eigentümer gestohlen worden, verloren gegangen oder sonst abhanden gekommen war. 2Das Gleiche gilt, falls der Eigentümer nur mittelbarer Besitzer war, dann, wenn die Sache dem Besitzer abhanden gekommen war.

(2) Diese Vorschriften finden keine Anwendung auf Geld oder Inhaberpapiere sowie auf Sachen, die im Wege öffentlicher Versteigerung oder in einer Versteigerung nach § 979 Absatz 1a veräußert werden.

Zu § 935: Geändert durch G vom 30. 7. 2009 (BGBl I S. 2474).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hehlerware bei ebay / Einleitung strafrechtlicher Ermittlungen bei Kauf von Hehlerware

Hehlerware bei ebay / Einleitung strafrechtlicher Ermittlungen bei Kauf von Hehlerware

Wer bei ebay kauft, macht sich in der Regel keine Gedanken darüber, ob die dort zum Kauf ausstehende Ware aus einer rechtswidrigen Vortat stammt, sprich gestohlen oder unterschlagen wurde.…

 mehr