§ 8 SozhiDAV, Übermittlung durch Übersendung von Magnetbändern

§ 8 SozhiDAV
Verordnung zur Durchführung des § 118 Abs. 1 und 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Sozialhilfedatenabgleichsverordnung - SozhiDAV -)
Bundesrecht
Titel: Verordnung zur Durchführung des § 118 Abs. 1 und 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (Sozialhilfedatenabgleichsverordnung - SozhiDAV -)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SozhiDAV
Gliederungs-Nr.: 2170-1-21
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Bei Datenübermittlungen durch Übersendung von Magnetbändern sind

  1. 1.
    Magnetbänder nach DIN EN 21 864 zu verwenden,
  2. 2.
    die Magnetbänder nach DIN 66 015 oder nach DIN EN 25 652 zu beschriften,
  3. 3.
    die Magnetbänder mit Kennsätzen zu versehen; Kennsätze und Dateiordnungen der auf Magnetbändern übermittelten Daten richten sich nach Magnetbandaufbau DIN 66 029 und nach Anlage 3.

(2) 1Die Träger der Sozialhilfe haben jedes zu versendende Magnetband mit einem Magnetbandaufkleber oder einer einschiebbaren Magnetbandetikette mit folgenden Angaben zu versehen:

  1. 1.
    absendende Stelle,
  2. 2.
    Bandkennzeichen,
  3. 3.
    Dateiname,
  4. 4.
    empfangende Stelle,
  5. 5.
    laufende Nummer des Magnetbandes und die Gesamtzahl der zusammen mit ihm übersandten weiteren Magnetbänder,
  6. 6.
    Erstellungsdatum,
  7. 7.
    Zeichendichte.

2Die Magnetbänder sind ohne Schreibringe zu versenden. 3Sie sind gegen Abwicklung zu sichern und in festen Behältern verschlossen zu versenden. 4Mehrere zusammengehörende Magnetbänder sind zusammen zu versenden.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Bundessozialgericht | Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Bundessozialgericht |  Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Das Bundessozialgericht (BSG - B 6 KA 38/15 R) hat am 30. November 2016 entschieden, dass Vertragsärzte nicht berechtigt sind, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten zu schließen, um an einem… mehr

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

In vielen Krankenhäusern wird selbstständiges Pflegepersonal auf der Basis von Honorarverträgen eingesetzt (freie Mitarbeit). Das Risiko, im Rahmen einer Betriebsprüfung zu… mehr