§ 8 GmbHG, Inhalt der Anmeldung

§ 8 GmbHG
Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Errichtung der Gesellschaft

Titel: Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GmbHG
Gliederungs-Nr.: 4123-1
Normtyp: Gesetz

(1) Der Anmeldung müssen beigefügt sein:

  1. 1.
    der Gesellschaftsvertrag und im Fall des § 2 Abs. 2 die Vollmachten der Vertreter, welche den Gesellschaftsvertrag unterzeichnet haben, oder eine beglaubigte Abschrift dieser Urkunden,
  2. 2.
    die Legitimation der Geschäftsführer, sofern dieselben nicht im Gesellschaftsvertrag bestellt sind,
  3. 3.
    eine von den Anmeldenden unterschriebene Liste der Gesellschafter, aus welcher Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnort der letzteren sowie die Nennbeträge und die laufenden Nummern der von einem jeden derselben übernommenen Geschäftsanteile ersichtlich sind,
  4. 4.
    im Fall des § 5 Abs. 4 die Verträge, die den Festsetzungen zu Grunde liegen oder zu ihrer Ausführung geschlossen worden sind, und der Sachgründungsbericht,
  5. 5.
    wenn Sacheinlagen vereinbart sind, Unterlagen darüber, dass der Wert der Sacheinlagen den Nennbetrag der dafür übernommenen Geschäftsanteile erreicht.

(2) 1In der Anmeldung ist die Versicherung abzugeben, dass die in § 7 Abs. 2 und 3 bezeichneten Leistungen auf die Geschäftsanteile bewirkt sind und dass der Gegenstand der Leistungen sich endgültig in der freien Verfügung der Geschäftsführer befindet. 2Das Gericht kann bei erheblichen Zweifeln an der Richtigkeit der Versicherung Nachweise (unter anderem Einzahlungsbelege) verlangen.

(3) 1In der Anmeldung haben die Geschäftsführer zu versichern, dass keine Umstände vorliegen, die ihrer Bestellung nach § 6 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 und 3 sowie Satz 3 entgegenstehen, und dass sie über ihre unbeschränkte Auskunftspflicht gegenüber dem Gericht belehrt worden sind. 2Die Belehrung nach § 53 Abs. 2 des Bundeszentralregistergesetzes kann schriftlich vorgenommen werden; sie kann auch durch einen Notar oder einen im Ausland bestellten Notar, durch einen Vertreter eines vergleichbaren rechtsberatenden Berufs oder einen Konsularbeamten erfolgen.

(4) In der Anmeldung sind ferner anzugeben:

  1. 1.

    eine inländische Geschäftsanschrift,

  2. 2.

    Art und Umfang der Vertretungsbefugnis der Geschäftsführer.

(5) Für die Einreichung von Unterlagen nach diesem Gesetz gilt § 12 Abs. 2 des Handelsgesetzbuchs entsprechend.

Zu § 8: Geändert durch G vom 15. 8. 1969 (BGBl I S. 1146), 4. 7. 1980 (BGBl I S. 836), 12. 9. 1990 (BGBl I S. 2002), 22. 6. 1998 (BGBl I S. 1474), 10. 11. 2006 (BGBl I S. 2553) und 23. 10. 2008 (BGBl I S. 2026).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Saarbrücken: Angabe des Filialsitzes in Werbeprospekt nicht ausreichend

OLG Saarbrücken: Angabe des Filialsitzes in Werbeprospekt nicht ausreichend

Das OLG Saarbrücken hat entschieden, dass ein Unternehmen, das mehrere Filalen betreibt, im Impressum eines Werbeprospektes auch Angaben zum Hauptsitz zu machen hat (vgl. OLG Saarbrücken, Urt. v. 06.0… mehr

GmbH: "Anforderungen bei Versicherung nach § 8 Abs. § GmbHG"

GmbH: "Anforderungen bei Versicherung nach § 8 Abs. § GmbHG"

Registerrecht: Versicherung des Geschäftsführers oder Liquidators über gesetzliche Bestellungshindernisse, § 8 Abs. 3 GmbHGBeschluss des OLG München vom 20.04.2009 (AZ.: 31 Wx 34/09):„Sind in der…

 mehr

GmbH: "Bestellungshindernisse nach § 67 Abs. 3 GmbHG"

GmbH: "Bestellungshindernisse nach § 67 Abs. 3 GmbHG"

Registerrecht: Versicherung des Liquidators über Bestellungshindernisse-Straftatbestände, § 67 Abs. 3 GmbHGBeschluss des OLG München vom 27.04.2009 /AZ.: 31 Wx 42/09):„In der Versicherung des…

 mehr