§ 8 BerHG

§ 8 BerHG
Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BerHG
Gliederungs-Nr.: 303-15
Normtyp: Gesetz

(1) Die Vergütung der Beratungsperson richtet sich nach den für die Beratungshilfe geltenden Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes. Die Beratungsperson, die nicht Rechtsanwalt ist, steht insoweit einem Rechtsanwalt gleich.

(2) 1Die Bewilligung von Beratungshilfe bewirkt, dass die Beratungsperson gegen den Rechtsuchenden keinen Anspruch auf Vergütung mit Ausnahme der Beratungshilfegebühr (§ 44 Satz 2 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes) geltend machen kann. 2Dies gilt auch in den Fällen nachträglicher Antragstellung (§ 6 Absatz 2) bis zur Entscheidung durch das Gericht.

Zu § 8: Neugefasst durch G vom 31. 8. 2013 (BGBl I S. 3533).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beratungshilfe: Rückwirkende Entziehung des Berechtigungsscheins

Beratungshilfe: Rückwirkende Entziehung des Berechtigungsscheins

Beratungshilfe spielt gerade im Familienrecht eine große Rolle. Im Spannungsfeld zwischen gesetzlicher Verpflichtung zum tätig werden für den mittellosen Mandanten und damit verbundener Abhängigkeit…

 mehr