§ 8 17. BImSchV, Emissionsgrenzwerte für Abfallverbrennungsanlagen

§ 8 17. BImSchV
Siebzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Verbrennung und die Mitverbrennung von Abfällen - 17. BImSchV)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Anforderungen an die Errichtung, die Beschaffenheit und den Betrieb

Titel: Siebzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Verbrennung und die Mitverbrennung von Abfällen - 17. BImSchV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: 17. BImSchV
Gliederungs-Nr.: 2129-8-17-1
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Abfallverbrennungsanlagen sind so zu errichten und zu betreiben, dass

  1. 1.

    kein Tagesmittelwert die folgenden Emissionsgrenzwerte überschreitet:

    a)Gesamtstaub5 mg/m3,
    b)organische Stoffe,
    angegeben als Gesamtkohlenstoff,
    10 mg/m3,
    c)gasförmige anorganische Chlorverbindungen,
    angegeben als Chlorwasserstoff,
    10 mg/m3,
    d)gasförmige anorganische Fluorverbindungen,
    angegeben als Fluorwasserstoff,
    1 mg/m3,
    e)Schwefeldioxid und Schwefeltrioxid,
    angegeben als Schwefeldioxid,
    50 mg/m3,
    f)Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid,
    angegeben als Stickstoffdioxid,
    150 mg/m3,
    g)Quecksilber und seine Verbindungen,
    angegeben als Quecksilber,
    0,03 mg/m3,
    h)Kohlenmonoxid50 mg/m3,
    i)Ammoniak, sofern zur Minderung 
     der Emissionen von Stickstoffoxiden ein Verfahren zur selektiven katalytischen oder nichtkatalytischen Reduktion eingesetzt wird10 mg/m3;
  2. 2.

    kein Halbstundenmittelwert die folgenden Emissionsgrenzwerte überschreitet:

    a)Gesamtstaub20 mg/m3,
    b)organische Stoffe,
    angegeben als Gesamtkohlenstoff,
    20 mg/m3,
    c)gasförmige anorganische Chlorverbindungen,
    angegeben als Chlorwasserstoff,
    60 mg/m3,
    d)gasförmige anorganische Fluorverbindungen,
    angegeben als Fluorwasserstoff,
    4 mg/m3,
    e)Schwefeldioxid und Schwefeltrioxid,
    angegeben als Schwefeldioxid,
    200 mg/m3,
    f)Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid,
    angegeben als Stickstoffdioxid,
    400 mg/m3,
    9)Quecksilber und seine Verbindungen,
    angegeben als Quecksilber,
    0,05 mg/m3,
    h)Kohlenmonoxid100 mg/m3,
    i)Ammoniak, sofern zur Minderung der Emissionen von Stickstoffoxiden ein Verfahren zur selektiven katalytischen oder nichtkatalytischen Reduktion eingesetzt wird15 mg/m3;
  3. 3.

    kein Mittelwert, der über die jeweilige Probenahmezeit gebildet ist, die Emissionsgrenzwerte nach Anlage 1 überschreitet.

(2) Für Abfallverbrennungsanlagen mit einer Feuerungswärmeleistung von weniger als 50 MW gilt

  1. 1.

    abweichend von Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe a ein Emissionsgrenzwert für Gesamtstaub von 10 mg/m3 für den Tagesmittelwert und

  2. 2.

    abweichend von Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe f ein Emissionsgrenzwert für Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid, angegeben als Stickstoffdioxid, von 200 mg/m3 für den Tagesmittelwert.

(3) 1Die Emissionsgrenzwerte nach Absatz 1 beziehen sich auf einen Bezugssauerstoffgehalt von 11 Prozent. 2Soweit ausschließlich gasförmige Stoffe, die bei der Pyrolyse oder Vergasung von Abfällen entstehen, oder Altöle im Sinne von § 1 a Absatz 1 der Altölverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 2002 (BGBl. I S. 1368), die zuletzt durch Artikel 5 Absatz 14 des Gesetzes vom 24. Februar 2012 (BGBl. I S. 212) geändert worden ist, eingesetzt werden, beträgt der Bezugssauerstoffgehalt 3 Prozent.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr