§ 87f UrhG, Presseverleger

§ 87f UrhG
Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Bundesrecht

Teil 2 – Verwandte Schutzrechte → Abschnitt 7 – Schutz des Presseverlegers

Titel: Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: UrhG
Gliederungs-Nr.: 440-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Hersteller eines Presseerzeugnisses (Presseverleger) hat das ausschließliche Recht, das Presseerzeugnis oder Teile hiervon zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen, es sei denn, es handelt sich um einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte. 2Ist das Presseerzeugnis in einem Unternehmen hergestellt worden, so gilt der Inhaber des Unternehmens als Hersteller.

(2) 1Ein Presseerzeugnis ist die redaktionell-technische Festlegung journalistischer Beiträge im Rahmen einer unter einem Titel auf beliebigen Trägern periodisch veröffentlichten Sammlung, die bei Würdigung der Gesamtumstände als überwiegend verlagstypisch anzusehen ist und die nicht überwiegend der Eigenwerbung dient. 2Journalistische Beiträge sind insbesondere Artikel und Abbildungen, die der Informationsvermittlung, Meinungsbildung oder Unterhaltung dienen.

Zu § 87f: Eingefügt durch G vom 7. 5. 2013 (BGBl I S. 1161).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rivva schaltet Snippets ab wegen neuem Leistungsschutzrecht

Rivva schaltet Snippets ab wegen neuem Leistungsschutzrecht

Das ab dem 01.08.2013 geltende Leistungsschutzrecht im Urheberrecht hat zu einer großen Verunsicherung bei Online-Diensten wie Rivva bei der Verwendung von Snippets geführt. mehr

Stellungnahme des Max-Planck-Instituts – Kritik am geplanten Leistungsschutzrecht auch aus der Wissenschaft

Stellungnahme des Max-Planck-Instituts – Kritik am geplanten Leistungsschutzrecht auch aus der Wissenschaft

Die Kritik am geplanten Leistungsschutzrecht für Presseverleger reißt nicht ab. Nun haben sich auch führende Wissenschaftler aus dem Bereich des Urheber und Medienrechts mit gewichtigen Argumenten… mehr