§ 82 HOAI 1991, Honorarzonen für Leistungen bei der Bauakustik

§ 82 HOAI 1991
Verordnung über die Honorare für Leistungen der Architekten und der Ingenieure (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure)
Bundesrecht

Teil XI – Leistungen für Schallschutz und Raumakustik

Titel: Verordnung über die Honorare für Leistungen der Architekten und der Ingenieure (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: HOAI 1991
Gliederungs-Nr.: 402-24-8-2-1
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Die Honorarzone wird bei der Bauakustik auf Grund folgender Bewertungsmerkmale ermittelt:

  1. 1.

    Honorarzone I:

    Objekte mit geringen Planungsanforderungen an die Bauakustik, insbesondere

    • Wohnhäuser, Heime, Schulen, Verwaltungsgebäude und Banken mit jeweils durchschnittlicher Technischer Ausrüstung und entsprechendem Ausbau;

  2. 2.

    Honorarzone II:

    Objekte mit durchschnittlichen Planungsanforderungen an die Bauakustik, insbesondere

    • Heime, Schulen, Verwaltungsgebäude mit jeweils überdurchschnittlicher Technischer Ausrüstung und entsprechendem Ausbau,

    • Wohnhäuser mit versetzten Grundrissen,

    • Wohnhäuser mit Außenlärmbelastungen,

    • Hotels, soweit nicht in Honorarzone III erwähnt,

    • Universitäten und Hochschulen,

    • Krankenhäuser, soweit nicht in Honorarzone III erwähnt,

    • Gebäude für Erholung, Kur und Genesung,

    • Versammlungsstätten, soweit nicht in Honorarzone III erwähnt,

    • Werkstätten mit schutzbedürftigen Räumen;

  3. 3.

    Honorarzone III:

    Objekte mit überdurchschnittlichen Planungsanforderungen an die Bauakustik, insbesondere

    • Hotels mit umfangreichen gastronomischen Einrichtungen,

    • Gebäude mit gewerblicher und Wohnnutzung,

    • Krankenhäuser in bauakustisch besonders ungünstigen Lagen oder mit ungünstiger Anordnung der Versorgungseinrichtungen,

    • Theater-, Konzert- und Kongressgebäude,

    • Tonstudios und akustische Messräume.

(2) § 63 Abs. 2 gilt sinngemäß.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 18. August 2009 durch § 56 Satz 2 der Verordnung vom 11. August 2009 (BGBl. I S. 2732). Zur weiteren Anwendung s. § 55 der Verordnung vom 11. August 2009 (BGBl. I S. 2732).

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Ein Stolpern oder ein Ausrutscher kann schnell zu Verletzungen und Krankenhausaufenthalt führen. Im Raum steht dann die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht und einem Mitverschulden wegen… mehr

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen

Ab dem siebenten Lebensjahr können Kinder für Schäden, die sie verursachen, haftbar gemacht werden, es sei denn, ihnen fehlt bei Begehung der schädigenden Handlung die erforderliche… mehr

Winterwunderland

Winterwunderland

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern es kommt der Winter und der bringt neben der staaden Zeit auch meist Schnee und Eis und damit jede Menge Probleme mit sich. mehr