§ 820 BGB, Verschärfte Haftung bei ungewissem Erfolgseintritt

§ 820 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Einzelne Schuldverhältnisse → Titel 26 – Ungerechtfertigte Bereicherung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1War mit der Leistung ein Erfolg bezweckt, dessen Eintritt nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts als ungewiss angesehen wurde, so ist der Empfänger, falls der Erfolg nicht eintritt, zur Herausgabe so verpflichtet, wie wenn der Anspruch auf Herausgabe zur Zeit des Empfangs rechtshängig geworden wäre. 2Das Gleiche gilt, wenn die Leistung aus einem Rechtsgrund, dessen Wegfall nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts als möglich angesehen wurde, erfolgt ist und der Rechtsgrund wegfällt.

(2) Zinsen hat der Empfänger erst von dem Zeitpunkt an zu entrichten, in welchem er erfährt, dass der Erfolg nicht eingetreten oder dass der Rechtsgrund weggefallen ist; zur Herausgabe von Nutzungen ist er insoweit nicht verpflichtet, als er zu dieser Zeit nicht mehr bereichert ist.

Zu § 820: Berichtigt am 22. 5. 2003 (BGBl I S. 738).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rückforderung von zu viel gezahltem Unterhalt

Rückforderung von zu viel gezahltem Unterhalt

Oft stellt sich im Nachhinein heraus, dass Kindesunterhalt oder auch Trennungsunterhalt für die Vergangenheit zu viel bezahlt worden ist. Kann dieser Unterhalt gegebenenfalls zurückgefordert werden?… mehr