§ 7 IfSG, Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern

§ 7 IfSG
Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)
Bundesrecht

3. Abschnitt – Meldewesen

Titel: Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: IfSG
Gliederungs-Nr.: 2126-13
Normtyp: Gesetz

(1) 1Namentlich ist bei folgenden Krankheitserregern, soweit nicht anders bestimmt, der direkte oder indirekte Nachweis zu melden, soweit die Nachweise auf eine akute Infektion hinweisen:

  1. 1.

    Adenoviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis im Konjunktivalabstrich

  2. 2.

    Bacillus anthracis

  3. 3.

    Bordetella pertussis, Bordetella parapertussis

  4. 4.

    Borrelia recurrentis

  5. 5.

    Brucella sp.

  6. 6.

    Campylobacter sp., darmpathogen

  7. 7.

    Chlamydia psittaci

  8. 8.

    Clostridium botulinum oder Toxinnachweis

  9. 9.

    Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend

  10. 10.

    Coxiella burnetii

  11. 11.

    humanpathogene Cryptosporidium sp.

  12. 12.

    Ebolavirus

  13. 13.
    1. a)

      Escherichia coli, enterohämorrhagische Stämme (EHEC)

    2. b)

      Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme

  14. 14.

    Francisella tularensis

  15. 15.

    FSME-Virus

  16. 16.

    Gelbfiebervirus

  17. 17.

    Giardia lamblia

  18. 18.

    Haemophilus influenzae; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Liquor oder Blut

  19. 19.

    Hantaviren

  20. 20.

    Hepatitis-A-Virus

  21. 21.

    Hepatitis-B-Virus

  22. 22.

    Hepatitis-C-Virus; Meldepflicht für alle Nachweise, soweit nicht bekannt ist, dass eine chronische Infektion vorliegt

  23. 23.

    Hepatitis-D-Virus

  24. 24.

    Hepatitis-E-Virus

  25. 25.

    Influenzaviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis

  26. 26.

    Lassavirus

  27. 27.

    Legionella sp.

  28. 28.

    humanpathogene Leptospira sp.

  29. 29.

    Listeria monocytogenes; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Blut, Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten sowie aus Abstrichen von Neugeborenen

  30. 30.

    Marburgvirus

  31. 31.

    Masernvirus

  32. 32.

    Mumpsvirus

  33. 33.

    Mycobacterium leprae

  34. 34.

    Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis; Meldepflicht für den direkten Erregernachweis sowie nachfolgend für das Ergebnis der Resistenzbestimmung; vorab auch für den Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum

  35. 35.

    Neisseria meningitidis; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Liquor, Blut, hämorrhagischen Hautinfiltraten oder anderen normalerweise sterilen Substraten

  36. 36.

    Norwalk-ähnliches Virus; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Stuhl

  37. 37.

    Poliovirus

  38. 38.

    Rabiesvirus

  39. 39.

    Rickettsia prowazekii

  40. 40.

    Rotavirus

  41. 41.

    Rubellavirus

  42. 42.

    Salmonella Paratyphi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise

  43. 43.

    Salmonella Typhi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise

  44. 44.

    Salmonella, sonstige

  45. 45.

    Shigella sp.

  46. 46.

    Trichinella spiralis

  47. 47.

    Varizella-Zoster-Virus

  48. 48.

    Vibrio cholerae O 1 und O 139

  49. 49.

    Yersinia enterocolitica, darmpathogen

  50. 50.

    Yersinia pestis

  51. 51.

    andere Erreger hämorrhagischer Fieber.

2Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 und Abs. 4, § 9 Abs. 1, 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.

(2) 1Namentlich sind in dieser Vorschrift nicht genannte Krankheitserreger zu melden, soweit deren örtliche und zeitliche Häufung auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist. 2Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3 und Abs. 4, § 9 Abs. 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.

(3) 1Nichtnamentlich ist bei folgenden Krankheitserregern der direkte oder indirekte Nachweis zu melden:

  1. 1.

    Treponema pallidum

  2. 2.

    HIV

  3. 3.

    Echinococcus sp.

  4. 4.

    Plasmodium sp.

  5. 5.

    Toxoplasma gondii; Meldepflicht nur bei konnatalen Infektionen.

2Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3 und Abs. 4, § 10 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3, 4 Satz 1 zu erfolgen.

Zu § 7: Geändert durch G vom 21. 3. 2013 (BGBl I S. 566).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr