§ 7 HO-LT, Zulassungsfreier Zugang

§ 7 HO-LT
Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Landesrecht Sachsen-Anhalt
Titel: Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Normgeber: Sachsen-Anhalt
Redaktionelle Abkürzung: HO-LT,ST
Referenz: 1101.13
Abschnitt: Abschnitt 2 – Zugangsregelungen
 

(1) Kraft ihres persönlichen Status als Verfassungsorgan oder als Mitglied eines Verfassungsorgans haben

  1. 1.

    die Mitglieder des Landtages,

  2. 2.

    der Ministerpräsident und die weiteren Mitglieder der Landesregierung sowie

  3. 3.

    der Präsident und die Mitglieder des Landesverfassungsgerichts

zulassungsfreien Zugang zum Landtagsgebäude.

(2) Zulassungsfrei sind ferner zugangsberechtigt:

  1. 1.

    die Mitglieder des Europäischen Parlaments,

  2. 2.

    die Mitglieder des Deutschen Bundestages sowie die Mitglieder der Parlamente der Bundesländer,

  3. 3.

    die Mitglieder des Bundesrates,

  4. 4.

    die Mitglieder der Bundesregierung und der Regierungen der Bundesländer,

  5. 5.

    die Inhaber eines Diplomatenpasses der Bundesrepublik Deutschland,

  6. 6.

    der Präsident und die Mitglieder des Landesrechnungshofs,

  7. 7.

    die Präsidenten der obersten Landesgerichte,

  8. 8.

    der Landesbeauftragte für den Datenschutz,

  9. 9.

    der Landeswahlleiter,

  10. 10.

    die vertretungsberechtigten Vertrauenspersonen einer Volksinitiative oder eines Volksbegehrens (§ 3 Abs. 1 des Volksabstimmungsgesetzes) für die Dauer der entsprechenden Ausschusssitzungen,

  11. 11.

    die vor einen Untersuchungsausschuss oder zur Anhörung durch einen ständigen Ausschuss geladenen Zeugen, Sachverständigen, Petenten und Gäste für die Dauer der Ausschusssitzung,

  12. 12.

    die nichtparlamentarischen Mitglieder von Enquetekommissionen,

  13. 13.

    die Bediensteten der Landtagsverwaltung sowie die Mitarbeiter der Fraktionen und der Abgeordneten,

  14. 14.

    die Inhaber eines Dienstausweises, der von dem Parlament oder einer obersten Landesbehörde eines Bundeslandes oder von dem Deutschen Bundestag, dem Bundesrat oder einer obersten Bundesbehörde ausgestellt worden ist,

  15. 15.

    die Mitglieder der Landespressekonferenz Sachsen-Anhalt e.V.,

  16. 16.

    die Inhaber von Hausausweisen, die auf Antrag in besonderen Fällen von der Landtagsverwaltung ausgegeben werden,

  17. 17.

    Personen, die an einer Veranstaltung nach § 22 teilnehmen wollen, wenn sie eine auf ihren Namen lautende Einladung des Veranstalters vorweisen oder wenn sie auf einer vom Veranstalter vorgelegten Teilnehmerliste namentlich benannt sind,

  18. 18.

    ehemalige Mitglieder des Landtages von Sachsen-Anhalt.

(3) Die Absätze 1 und 2 gelten für Personen in Begleitung der Berechtigten nach Absatz 2 Nrn. 1 bis 16 entsprechend. § 23 Abs. 4 Satz 5 und 6 bleibt unberührt.

(4) Soweit die nach den Absätzen 1 bis 3 Zugangsberechtigten nicht von Person bekannt sind, haben sie sich durch ihren Abgeordneten-, Dienst- oder Hausausweis, in den Fällen des Absatzes 2 Nrn. 10 bis 12 und 17 sowie des Absatzes 3 durch ein amtliches Personaldokument zu legitimieren.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr