§ 7 BDSG, Schadensersatz

§ 7 BDSG
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 
Bundesrecht

Erster Abschnitt – Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen

Titel: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BDSG
Gliederungs-Nr.: 204-3
Normtyp: Gesetz

1Fügt eine verantwortliche Stelle dem Betroffenen durch eine nach diesem Gesetz oder nach anderen Vorschriften über den Datenschutz unzulässige oder unrichtige Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung seiner personenbezogenen Daten einen Schaden zu, ist sie oder ihr Träger dem Betroffenen zum Schadensersatz verpflichtet. 2Die Ersatzpflicht entfällt, soweit die verantwortliche Stelle die nach den Umständen des Falles gebotene Sorgfalt beachtet hat.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Landgericht Berlin verurteilt LBB zum Schadensersatz nach rechtswidrigem Schufa-Negativeintrag

Landgericht Berlin verurteilt LBB zum Schadensersatz nach rechtswidrigem Schufa-Negativeintrag

Langfristige wirtschaftliche Schäden nach ungerechtfertigtem Negativeintrag für Betroffenen nicht absehbar. Klage vor dem Landgericht auf Schadensersatz. mehr

Schadensersatz bei Datenmissbrauch durch öffentliche Stellen

Schadensersatz bei Datenmissbrauch durch öffentliche Stellen

Durch die unrichtige oder unzulässige Speicherung, Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten durch öffentliche Stellen können materielle und immaterielle Schäden entstehen. Betroffene können… mehr

Datenmissbrauch durch den Staat: Rechtliche Möglichkeiten

Datenmissbrauch durch den Staat: Rechtliche Möglichkeiten

Sowohl im privaten, als auch im öffentlichen Bereich werden Unmengen an personenbezogenen Daten erfasst, gespeichert und genutzt. Gegen die missbräuchliche Nutzung dieser Daten kann der Betroffene… mehr