§ 793 BGB, Rechte aus der Schuldverschreibung auf den Inhaber

§ 793 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 8 – Einzelne Schuldverhältnisse → Titel 24 – Schuldverschreibung auf den Inhaber

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Hat jemand eine Urkunde ausgestellt, in der er dem Inhaber der Urkunde eine Leistung verspricht (Schuldverschreibung auf den Inhaber), so kann der Inhaber von ihm die Leistung nach Maßgabe des Versprechens verlangen, es sei denn, dass er zur Verfügung über die Urkunde nicht berechtigt ist. 2Der Aussteller wird jedoch auch durch die Leistung an einen nicht zur Verfügung berechtigten Inhaber befreit.

(2) 1Die Gültigkeit der Unterzeichnung kann durch eine in die Urkunde aufgenommene Bestimmung von der Beobachtung einer besonderen Form abhängig gemacht werden. 2Zur Unterzeichnung genügt eine im Wege der mechanischen Vervielfältigung hergestellte Namensunterschrift.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Genussrechte als Finanzierungs- und Anlageinstrument: Eine Übersicht

Genussrechte als Finanzierungs- und Anlageinstrument: Eine Übersicht

Genussrechte sind ein zwar altes, aber eher exotisches Anlageinstrument, das in den letzten 10 Jahren insbesondere von Akteuren des grauen Kapitalmarktes wiederbelebt wurde und den Anlegern… mehr

Ticket-Broker: Die Rechtslage

Ticket-Broker: Die Rechtslage

Unter einem „Ticket-Broker“ versteht man eine Person, die Eintrittskarten für Veranstaltungen wie Musikkonzerte, Comedy oder Sportevents mit dem Ziel erwirbt, diese Karten zu einem höheren Preis,… mehr

Die Risiken strukturierter Finanzprodukte von Franz Braun, CLLB Rechtsanwälte, München

Die Risiken strukturierter Finanzprodukte von Franz Braun, CLLB Rechtsanwälte, München

1. Bestandsaufnahme So genannte „toxische Wertpapiere“, die in den Bilanzen vieler Finanzinstitute seit (spätestens) Ende des Jahres 2008 für erheblichen Abschreibungsbedarf sorgten und sorgen sind…

 mehr