§ 73 OWiG, Anwesenheit des Betroffenen in der Hauptverhandlung

§ 73 OWiG
Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG)
Bundesrecht

Fünfter Abschnitt – Einspruch und gerichtliches Verfahren → II. – Hauptverfahren

Titel: Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: OWiG
Gliederungs-Nr.: 454-1
Normtyp: Gesetz

(1) Der Betroffene ist zum Erscheinen in der Hauptverhandlung verpflichtet.

(2) Das Gericht entbindet ihn auf seinen Antrag von dieser Verpflichtung, wenn er sich zur Sache geäußert oder erklärt hat, dass er sich in der Hauptverhandlung nicht zur Sache äußern werde, und seine Anwesenheit zur Aufklärung wesentlicher Gesichtspunkte des Sachverhalts nicht erforderlich ist.

(3) Hat das Gericht den Betroffenen von der Verpflichtung zum persönlichen Erscheinen entbunden, so kann er sich durch einen schriftlich bevollmächtigten Verteidiger vertreten lassen.

Zu § 73: Neugefasst durch G vom 26. 1. 1998 (BGBl I S. 156, 340).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Anwesenheitspflicht des Betroffenen in OWiG-Verfahren

Die Anwesenheitspflicht des Betroffenen in OWiG-Verfahren

Kommt es in einer OWiG-Verfahren zu einer mündlichen Verhandlung, etwa im Rahmen eines Geschwindigkeitsverstoßes, so wird von den Gerichten fast immer das persönliche Erscheinen des Betroffenen… mehr

Wer nicht gehört wird muss auch nicht fühlen - Bußgeld oder Fahrverbot setzen rechtliches Gehör des Betroffenen voraus

Wer nicht gehört wird muss auch nicht fühlen - Bußgeld oder Fahrverbot setzen rechtliches Gehör des Betroffenen voraus

Jeder Beschuldigte hat Anspruch auf rechtliches Gehör. Dieser elementare Grundsatz des Strafverfahrens gilt auch für Betroffene eines verkehrsrechtlichen Bußgeldverfahrens. Auch dort ist die… mehr