§ 69b UrhG, Urheber in Arbeits- und Dienstverhältnissen

§ 69b UrhG
Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Bundesrecht

Teil 1 – Urheberrecht → Abschnitt 8 – Besondere Bestimmungen für Computerprogramme

Titel: Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: UrhG
Gliederungs-Nr.: 440-1
Normtyp: Gesetz

(1) Wird ein Computerprogramm von einem Arbeitnehmer in Wahrnehmung seiner Aufgaben oder nach den Anweisungen seines Arbeitgebers geschaffen, so ist ausschließlich der Arbeitgeber zur Ausübung aller vermögensrechtlichen Befugnisse an dem Computerprogramm berechtigt, sofern nichts anderes vereinbart ist.

(2) Absatz 1 ist auf Dienstverhältnisse entsprechend anzuwenden.

Zu § 69b: Eingefügt durch G vom 9. 6. 1993 (BGBl I S. 910).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arbeitnehmer und Urheberrecht: Wer ist Urheber? Wer darf was nutzen?

Arbeitnehmer und Urheberrecht: Wer ist Urheber? Wer darf was nutzen?

Zahlreiche Urheber schaffen Werke nicht als freischaffende Künstler oder Unternehmer, sondern sind abhängig angestellt. Daher haben urheberrechtliche Fragestellungen im Verhältnis zwischen… mehr

Softwareerstellung: Kann der Kunde die Herausgabe des Quellcodes verlangen?

Softwareerstellung: Kann der Kunde die Herausgabe des Quellcodes verlangen?

Haben die Parteien die Herausgabe des Quellcodes ausdrücklich vertraglich vereinbart, liegt eine Herausgabepflicht des Softwareherstellers auf der Hand. Problematisch ist der Fall, wenn die… mehr