§ 66 SächsJAPO, Rangverbesserung

§ 66 SächsJAPO
Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen des Freistaates Sachsen (SächsJAPO)
Landesrecht Sachsen
Titel: Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Juristen des Freistaates Sachsen (SächsJAPO)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsJAPO
Referenz: 305-1.1/2
Abschnitt: Teil 7 – Beschränkung der Aufnahme in den juristischen Vorbereitungsdienst
 

(1) Bewerber, die

  1. 1.

    eine Dienstpflicht nach Artikel 12a Abs. 1 oder Abs. 2 des Grundgesetzes erfüllt haben, (1)

  2. 2.

    mindestens ein Jahr als Entwicklungshelfer im Sinne des Entwicklungshelfer-Gesetzes vom 18. Juni 1969 (BGBl. I S. 549), das zuletzt durch Artikel 16 Absatz 1 des Gesetzes vom 19. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3836) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung, tätig waren, (1)  (2)

  3. 3.

    das freiwillige soziale oder das freiwillige ökologische Jahr nach dem Jugendfreiwilligendienstegesetz vom 16. Mai 2008 (BGBl. I S. 842), zuletzt geändert durch Artikel 30 des Gesetzes vom 20. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2854, 2923), in der jeweils geltenden Fassung, geleistet haben oder (2)  (3)

  4. 4.

    nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz vom 28. April 2011 (BGBl. I S. 687), in der jeweils geltenden Fassung, einen mindestens einjährigen freiwilligen Dienst vergleichbar einer Vollzeitbeschäftigung geleistet haben, (3)

sind, soweit sich dadurch ihre Stellung in der Rangfolge der Bewerber verbessert, nach den Absätzen 2 und 3 mit dem sich daraus ergebenden Rang zu berücksichtigen.

(2) Bei der Auswahl nach dem Prüfungsergebnis sind sie so zu berücksichtigen, als wenn sie sich zu einem früheren, höchstens um die Dauer des Dienstes zurückverlegten Zeitpunkt beworben hätten.

(3) Bei der Auswahl nach der Wartezeit haben sie nur diejenige Wartezeit zu verbringen, die bei einer Bewerbung zu einem früheren, höchstens um die Dauer des Dienstes zurückverlegten Zeitpunkt bestanden hätte.

(1) Red. Anm.:

Nach Artikel 1 Nr. 13 Buchstabe a der Verordnung vom 19. Juni 2015 (SächsGVBl. S. 442) soll in § 66 Absatz 1 Nummer 1 die Angabe "(EhfG)" gestrichen werden und die Wörter "zuletzt geändert durch Artikel 21 des Gesetzes vom 20. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2854, 2922)" sollen durch die Wörter "das zuletzt durch Artikel 16 Absatz 1 des Gesetzes vom 19. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3836) geändert worden ist" ersetzt werden. Diese Änderungen wurden redaktionell in § 66 Absatz 1 Nummer 2 durchgeführt.

(2) Red. Anm.:

Nach Artikel 1 Nr. 13 Buchstabe b der Verordnung vom 19. Juni 2015 (SächsGVBl. S. 442) sollen in § 66 Absatz 1 Nummer 2 die Wörter "Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten (Jugendfreiwilligendienstegesetz - JFDG)" durch das Wort "Jugendfreiwilligendienstegesetz" ersetzt werden. Diese Änderung wurde redaktionell in § 66 Absatz 1 Nummer 3 durchgeführt.

(3) Red. Anm.:

Nach Artikel 2 Nr. 13 Buchstabe c der Verordnung vom 19. Juni 2015 (SächsGVBl. S. 442) sollen in § 66 Absatz 1 Nummer 3 die Wörter "Gesetz über den Bundesfreiwilligendienst (Bundesfreiwilligendienstgesetz - BFDG)" durch das Wort "Bundesfreiwilligendienstgesetz" ersetzt werden. Diese Änderung wurde redaktionell in § 66 Absatz 1 Nummer 4 durchgeführt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr