§ 63a UrhG, Gesetzliche Vergütungsansprüche

§ 63a UrhG
Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Bundesrecht

Teil 1 – Urheberrecht → Abschnitt 6 – Schranken des Urheberrechts

Titel: Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: UrhG
Gliederungs-Nr.: 440-1
Normtyp: Gesetz

1Auf gesetzliche Vergütungsansprüche nach diesem Abschnitt kann der Urheber im Voraus nicht verzichten. 2Sie können im Voraus nur an eine Verwertungsgesellschaft oder zusammen mit der Einräumung des Verlagsrechts dem Verleger abgetreten werden, wenn dieser sie durch eine Verwertungsgesellschaft wahrnehmen lässt, die Rechte von Verlegern und Urhebern gemeinsam wahrnimmt.

Zu § 63a: Eingefügt durch G vom 22. 3. 2002 (BGBl I S. 1155), geändert durch G vom 26. 10. 2007 (BGBl I S. 2513).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

LG Leipzig: Sender kassierten jahrelang rechtswidrig Verwertungserlöse aus Auftragsproduktionen

 LG Leipzig: Sender kassierten jahrelang rechtswidrig Verwertungserlöse aus Auftragsproduktionen

Das Landgericht Leipzig hat eine von öffentlich-rechtlichen Sendern verwendete Vertragsklausel für rechtswidrig erklärt. Durch sie wurden die Produzenten gegenüber den Fernsehsendern unangemessen… mehr