§ 63 BörsG, Geltung für Wechsel und ausländische Zahlungsmittel

§ 63 BörsG
Börsengesetz (BörsG)
Bundesrecht

Abschnitt 6 – Straf- und Bußgeldvorschriften; Schlussvorschriften

Titel: Börsengesetz (BörsG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BörsG
Gliederungs-Nr.: 4110-8
Normtyp: Gesetz

(1) Die in dem Abschnitt 2 bezüglich der Wertpapiere getroffenen Bestimmungen gelten auch für Wechsel und ausländische Zahlungsmittel.

(2) Als Zahlungsmittel im Sinne des Absatzes 1 gelten außer Geldsorten, Papiergeld, Banknoten und dergleichen auch Auszahlungen, Anweisungen und Schecks.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. November 2007 durch Artikel 14 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330). Zur weiteren Anwendung s. § 52 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1351).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

LG Düsseldorf untersagt irreführende Werbung der Sparda-Bank

LG Düsseldorf untersagt irreführende Werbung der Sparda-Bank

Banken stellen bei kostenlosen Girokonten zwar keine Kontoführungsgebühren in Rechnung, fordern dafür aber eine jährliche Abschlussgebühr: mehr

Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG: Insolvenzverfahren eröffnet

Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG: Insolvenzverfahren eröffnet

Anleger sollten rechtzeitig reagieren und ihre Forderungen bis zum 7. März 2017 form- und fristgerecht beim zuständigen Insolvenzverwalter anmelden. mehr

Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt gegen Cosma-Firmengruppe

Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt gegen Cosma-Firmengruppe

Verdacht des gewerbsmäßigen Betrugs: mehr