§ 630a BGB, Vertragstypische Pflichten beim Behandlungsvertrag

§ 630a BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 8 – Dienstvertrag und ähnliche Verträge → Untertitel 2 – Behandlungsvertrag

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Durch den Behandlungsvertrag wird derjenige, welcher die medizinische Behandlung eines Patienten zusagt (Behandelnder), zur Leistung der versprochenen Behandlung, der andere Teil (Patient) zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet, soweit nicht ein Dritter zur Zahlung verpflichtet ist.

(2) Die Behandlung hat nach den zum Zeitpunkt der Behandlung bestehenden, allgemein anerkannten fachlichen Standards zu erfolgen, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist.

Zu § 630a: Eingefügt durch G vom 20. 2. 2013 (BGBl I S. 277).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arzthaftungsrecht

Arzthaftungsrecht

Grundlagen des Arzthaftungsrechts unter Berücksichtigung der neuen gesetzlichen Regelung des Patientenrechtegesetzes. mehr

Arzthaftungsrecht

Arzthaftungsrecht

Grundlagen des Arzthaftungsrechts unter Berücksichtigung der neuen gesetzlichen Regelung des Patientenrechtegesetzes. mehr

Das Patientenrechtegesetz - Keine Stärkung der Patientenrechte

Das Patientenrechtegesetz - Keine Stärkung der Patientenrechte

Zum 01. Januar 2013 soll das neue Patientenrechtegesetz in Kraft treten. Ob die Neuregelungen tatsächliche Änderungen bewirkt, wird von vielen Seiten bezweifelt. Genauere Informationen finden Sie im… mehr