§ 5 HSchG, Gegenstandsbereiche des Unterrichts

§ 5 HSchG
Hessisches Schulgesetz (Schulgesetz - HSchG)
Landesrecht Hessen

Zweiter Teil – Unterrichtsinhalte und Stundentafeln

Titel: Hessisches Schulgesetz (Schulgesetz - HSchG)
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: HSchG
Gliederungs-Nr.: 72-123
gilt ab: 01.08.2011
Normtyp: Gesetz
gilt bis: [keine Angabe]
Fundstelle: GVBl. I 2005 S. 441 vom 27.06.2005

(1) Gegenstandsbereiche des Pflichtunterrichts sind nach näherer Bestimmung durch die Stundentafeln folgende Unterrichtsfächer:

  1. 1.

    in der Grundstufe (Primarstufe)

    1. a)

      Deutsch,

    2. b)

      Mathematik,

    3. c)

      Musik,

    4. d)

      Kunst, Werken/Textiles Gestalten,

    5. e)

      Sachunterricht,

    6. f)

      Religion,

    7. g)

      Sport,

    8. h)

      eine erste Fremdsprache;

  2. 2.

    in der Mittelstufe (Sekundarstufe I)

    1. a)

      Deutsch,

    2. b)

      eine erste Fremdsprache, eine zweite Fremdsprache im gymnasialen Bildungsgang,

    3. c)

      Mathematik,

    4. d)

      Musik,

    5. e)

      Kunst,

    6. f)

      Geschichte,

    7. g)

      Erdkunde,

    8. h)

      Politik und Wirtschaft,

    9. i)

      Arbeitslehre,

    10. j)

      Physik,

    11. k)

      Chemie,

    12. l)

      Biologie,

    13. m)

      Religion,

    14. n)

      Sport;

  3. 3.

    in der Oberstufe (Sekundarstufe II) in den studienqualifizierenden Bildungsgängen:

    1. a)

      sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld,

    2. b)

      gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld,

    3. c)

      mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld,

    4. d)

      Sport;

  4. 4.

    in der Oberstufe (Sekundarstufe II) in den berufsqualifizierenden Bildungsgängen:

    1. a)

      allgemeiner Lernbereich,

    2. b)

      beruflicher Lernbereich.

(2) Ab der Mittelstufe (Sekundarstufe I) der allgemein bildenden Schulen sind die Berufsorientierung sowie die Hinführung zur Arbeitswelt und das grundlegende Verständnis wirtschaftlicher Abläufe durch Pflichtunterricht, den berufsfeldbezogenen Unterricht in der Mittelstufenschule, Betriebspraktika und besondere Unterrichtsprojekte zu fördern.

(3) 1Gegenstandsbereiche des Wahlpflichtunterrichts im Bildungsgang der Realschule sind eine zweite Fremdsprache sowie Unterrichtsangebote, die sich auf die Inhalte der Fächer des Pflichtunterrichts beziehen. 2Gegenstandsbereiche des Wahlpflichtunterrichts in der Mittelstufe (Sekundarstufe I) im gymnasialen Bildungsgang sind eine dritte Fremdsprache sowie Unterrichtsangebote, die sich auf die Inhalte der Fächer des Pflichtunterrichts beziehen.

(4) Weitere Gegenstandsbereiche können durch Rechtsverordnung näher bestimmt werden, wenn dies zur Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schulen erforderlich ist.

Diese Artikel im Bereich Schule und Hochschule könnten Sie interessieren

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

LSG Berlin-Brandenburg Urt. v. 16.1.14, L 13 SB 131/12 mehr

Die Schulplatzklage in Bremen

Die Schulplatzklage in Bremen

Der Artikel stellt die Möglichkeit dar, sich in Bremen beim Übergang von der Grundschule in weiterführende Schule in die Wunschschule einzuklagen, wenn man bei der Vergabe der Schulplätze leer… mehr

Schulbezirkswechsel - lassen Sie sich rechtzeitig beraten...

Schulbezirkswechsel - lassen Sie sich rechtzeitig beraten...

Sollten Sie als betroffene Eltern einen Schulbezirkswechsel erwägen, sich aber über den Verfahrensablauf oder darüber unsicher sein, welche Gründe durch die Schulverwaltung als „wichtig“ anerkannt… mehr