§ 5 2. WasSV, Festigkeitsnachweis

§ 5 2. WasSV
Zweite Wassersicherstellungsverordnung (2. WasSV)
Bundesrecht
Titel: Zweite Wassersicherstellungsverordnung (2. WasSV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: 2. WasSV
Gliederungs-Nr.: 753-4-2
Normtyp: Rechtsverordnung

Die Bauteile eines Brunnens müssen folgenden Anforderungen genügen:

1.Brunnenschacht
  
a)Es ist ein kreisförmiger Querschnitt mit möglichst kleinem Durchmesser zu wählen
  
b)Nacheinander sind folgende Lastfälle anzusetzen:
  
 aa) eine gleichmäßig verteilte senkrechte Gebrauchslast in Geländehöhe von 200 kN/qm
  
 bb) ein gleichmäßig verteilter Außendruck (Kreisringdruck) von 150 kN/qm
  
c)Der Kreisringquerschnitt muß unter einem horizontal in einer Richtung wirkenden Bodendruck "p" [kN/qm]
  
 entweder:
  
 aa) eine Verformung von 1% seines Durchmessers ohne Überschreitung der zulässigen Spannungen aufnehmen
  
 oder
  
 bb) für ein Biegemoment
  
 M = p0 · aa2 [kN x m]
 bemessen werden
  
 oder
  
 cc) eine Scheiteldrucklast von
  
 P = 1,7 x p0 x aa2 x pi / (2 x ai)[kN/m]
 aufnehmen.
  
 Hierbei bedeuten:
 p0 = 50 [kN/qm]
 aa = Außenradius [m]
 ai = Innenradius [m]
  
2.Brunnenrohre und Brunnenkopf
  
 Die als Brunnenelemente verwendeten Rohre sind nacheinander für folgende Lastfälle zu bemessen:
  
a)einen gleichmäßig verteilten Außendruck (Kreisringdruck) von
200 kN/qm
  
b)unter einem horizontal in einer Richtung wirkenden Bodendruck "p" [kN/qm] muß eine Verformung von 1 % des Durchmessers ohne Überschreitung der zulässigen Spannungen aufgenommen werden können.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr