§ 57c GmbHG, Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln

§ 57c GmbHG
Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Bundesrecht

Abschnitt 4 – Abänderungen des Gesellschaftsvertrags

Titel: Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GmbHG
Gliederungs-Nr.: 4123-1
Normtyp: Gesetz

(1) Das Stammkapital kann durch Umwandlung von Rücklagen in Stammkapital erhöht werden (Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln).

(2) Die Erhöhung des Stammkapitals kann erst beschlossen werden, nachdem der Jahresabschluss für das letzte vor der Beschlussfassung über die Kapitalerhöhung abgelaufene Geschäftsjahr (letzter Jahresabschluss) festgestellt und über die Ergebnisverwendung Beschluss gefasst worden ist.

(3) Dem Beschluss über die Erhöhung des Stammkapitals ist eine Bilanz zu Grunde zu legen.

(4) Neben den §§ 53 und 54 über die Abänderung des Gesellschaftsvertrags gelten die §§ 57d bis 57o.

Zu § 57c: Eingefügt durch G vom 28. 10. 1994 (BGBl I S. 3210).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kapitalerhöhungsmaßnahmen bei der GmbH

Kapitalerhöhungsmaßnahmen bei der GmbH

Gründe für Kapitalerhöhungsmaßnahmen bei der GmbH können etwa die Verbesserung der Kreditwürdigkeit oder die Liquidität sein. mehr