§ 56 ZVG, Gefahrübergang. Nutzungen/Lasten des Grundstücks. Gewährleistung

§ 56 ZVG
Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 
Bundesrecht

Zweiter Titel – Zwangsversteigerung → IV. – Geringstes Gebot Versteigerungsbedingungen

Titel: Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZVG
Gliederungs-Nr.: 310-14
Normtyp: Gesetz

1Die Gefahr des zufälligen Unterganges geht in Ansehung des Grundstücks mit dem Zuschlag, in Ansehung der übrigen Gegenstände mit dem Schlusse der Versteigerung auf den Ersteher über. 2Von dem Zuschlag an gebühren dem Ersteher die Nutzungen und trägt er die Lasten. 3Ein Anspruch auf Gewährleistung findet nicht statt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gewährleistung bei der Zwangsversteigerung

Gewährleistung bei der Zwangsversteigerung

Gemäß § 56 S. 3 ZVG gibt es in der Zwangsvollstreckung keine Gewährleistung. Wie kann man sich gegen eine erhebliche Fehlinvestition bei teilweise beschränkten Informationsmöglichkeiten schützen? mehr