§ 55 VVG, Einzelpolice

§ 55 VVG
Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Bundesrecht

Kapitel 1 – Vorschriften für alle Versicherungszweige → Abschnitt 6 – Laufende Versicherung

Titel: Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VVG
Gliederungs-Nr.: 7632-6
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ist bei einer laufenden Versicherung ein Versicherungsschein für ein einzelnes Risiko (Einzelpolice) oder ein Versicherungszertifikat ausgestellt worden, ist der Versicherer nur gegen Vorlage der Urkunde zur Leistung verpflichtet. 2Durch die Leistung an den Inhaber der Urkunde wird er befreit.

(2) 1Ist die Urkunde abhandengekommen oder vernichtet, ist der Versicherer zur Leistung erst verpflichtet, wenn die Urkunde für kraftlos erklärt oder Sicherheit geleistet ist; eine Sicherheitsleistung durch Bürgen ist ausgeschlossen. 2Dies gilt auch für die Verpflichtung des Versicherers zur Ausstellung einer Ersatzurkunde.

(3) 1Der Inhalt der Einzelpolice oder eines Versicherungszertifikats gilt abweichend von § 5 als vom Versicherungsnehmer genehmigt, wenn dieser nicht unverzüglich nach der Übermittlung widerspricht. 2Das Recht des Versicherungsnehmers, die Genehmigung wegen Irrtums anzufechten, bleibt unberührt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Was Sie zu Sturmschäden wissen sollten und warum Sie Abfindungserklärungen nicht voreilig abgeben sollten.

Was Sie zu Sturmschäden wissen sollten und warum Sie Abfindungserklärungen nicht voreilig abgeben sollten.

-> s.a. Tipps unter www.kanzlei-hws.de Durch Orkane wie Kyrill oder Emma verursachte Schäden sind bei Vorliegen einer Hausrat-, Gebäude-, Glasbruch-, Allgefahren- oder Sturmversicherung bzw. der KFZ…

 mehr