§ 559b BGB, Geltendmachung der Erhöhung, Wirkung der Erhöhungserklärung

§ 559b BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Kapitel 2 – Die Miete → Unterkapitel 2 – Regelungen über die Miethöhe

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Mieterhöhung nach § 559 ist dem Mieter in Textform zu erklären. 2Die Erklärung ist nur wirksam, wenn in ihr die Erhöhung auf Grund der entstandenen Kosten berechnet und entsprechend den Voraussetzungen der §§ 559 und 559a erläutert wird. 3§ 555c Absatz 3 gilt entsprechend.

(2) 1Der Mieter schuldet die erhöhte Miete mit Beginn des dritten Monats nach dem Zugang der Erklärung. 2Die Frist verlängert sich um sechs Monate, wenn

  1. 1.

    der Vermieter dem Mieter die Modernisierungsmaßnahme nicht nach den Vorschriften des § 555c Absatz 1 und 3 bis 5 angekündigt hat oder

  2. 2.

    die tatsächliche Mieterhöhung die angekündigte um mehr als 10 Prozent übersteigt.

(3) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Zu § 559b: Geändert durch G vom 11. 3. 2013 (BGBl I S. 434).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH entscheidet zu den Anforderungen an Modernisierungsankündigungen

BGH entscheidet zu den Anforderungen an Modernisierungsankündigungen

Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung vom 28.09.2011 die inhaltlichen Anforderungen an die Mitteilung einer Modernisierungsmaßnahme konkretisiert. Der Vermieter von Wohnraum ist gem.… mehr

Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen auch bei verspäteter Mitteilung möglich

Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen auch bei verspäteter Mitteilung möglich

Der Bundesgerichtshof (AZ.: VIII ZR 6/07) hat am 19.09.2007 zur Frage der Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen seitens des Vermieters entschieden. Es stellte sich die Frage, ob der Vermieter…

 mehr