§ 557 BGB, Mieterhöhungen nach Vereinbarung oder Gesetz

§ 557 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Kapitel 2 – Die Miete → Unterkapitel 2 – Regelungen über die Miethöhe

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Während des Mietverhältnisses können die Parteien eine Erhöhung der Miete vereinbaren.

(2) Künftige Änderungen der Miethöhe können die Vertragsparteien als Staffelmiete nach § 557a oder als Indexmiete nach § 557b vereinbaren.

(3) Im Übrigen kann der Vermieter Mieterhöhungen nur nach Maßgabe der §§ 558 bis 560 verlangen, soweit nicht eine Erhöhung durch Vereinbarung ausgeschlossen ist oder sich der Ausschluss aus den Umständen ergibt.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mieterhöhung bei Flächenabweichung in Mietwohnung, VIII ZR 205/08

Mieterhöhung bei Flächenabweichung in Mietwohnung, VIII ZR 205/08

Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, ob bei einer Mieterhöhung nach § 558 BGB die vertraglich vereinbarte… mehr

Mieterhöhung bei Flächenabweichung in Mietwohnung

Mieterhöhung bei Flächenabweichung in Mietwohnung

Bundesgerichtshof (BGH) Urteil vom 8. Juli 2009, Az.: VIII ZR 205/08Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, ob bei einer Mieterhöhung nach § 558 BGB die vertraglich…

 mehr

BGH: Mieterhöhung bei Flächenabweichung in Mietwohnung - Urteil vom 8. Juli 2009 - VIII ZR 205/08

BGH: Mieterhöhung bei Flächenabweichung in Mietwohnung - Urteil vom 8. Juli 2009 - VIII ZR 205/08

Vermieter dürfen Mieterhöhungen auf der Grundlage der im Mietvertrag angegebenen Wohnfläche berechnen, auch wenn die tatsächliche Wohnfläche niedriger ist. Dies stellte der Bundesgerichtshof in…

 mehr