§ 556b BGB, Fälligkeit der Miete, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

§ 556b BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Kapitel 2 – Die Miete → Unterkapitel 1 – Vereinbarungen über die Miete

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Die Miete ist zu Beginn, spätestens bis zum dritten Werktag der einzelnen Zeitabschnitte zu entrichten, nach denen sie bemessen ist.

(2) 1Der Mieter kann entgegen einer vertraglichen Bestimmung gegen eine Mietforderung mit einer Forderung auf Grund der §§ 536a, 539 oder aus ungerechtfertigter Bereicherung wegen zu viel gezahlter Miete aufrechnen oder wegen einer solchen Forderung ein Zurückbehaltungsrecht ausüben, wenn er seine Absicht dem Vermieter mindestens einen Monat vor der Fälligkeit der Miete in Textform angezeigt hat. 2Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die fristlose Kündigung wegen Pflichtverletzung

Die fristlose Kündigung wegen Pflichtverletzung

Neben der fristlosen Kündigung wegen Zahlungsrückstand ist die fristlose Kündigung wegen einer sonstigen Verletzung des Mietvertrages ein Hauptgrund für Räumungsklagen. Nachfolgend werden die… mehr

Zur Frage, ob der Sonnabend bei der Frist zur Zahlung der Miete als Werktag anzusehen ist, VIII ZR 129/09

Zur Frage, ob der Sonnabend bei der Frist zur Zahlung der Miete als Werktag anzusehen ist, VIII ZR 129/09

Der Bundesgerichtshof hat am 13.07.2010 entschieden, dass bei der Frist zur Zahlung der Miete bis zum dritten Werktag eines jeden Monats der Sonnabend nicht mitzählt. mehr

Die WEG-Novelle - Teil 1

Die WEG-Novelle - Teil 1

Neben der Verbesserung der Informationsmöglichkeit über Eigentümerbeschlüsse, der Angleichung der gerichtlichen Verfahren an den regulären Zivilprozess und der weitreichenden Änderungen der…

 mehr