§ 53 FGO, Zustellung

§ 53 FGO
Finanzgerichtsordnung (FGO)
Bundesrecht

Zweiter Teil – Verfahren → Abschnitt II – Allgemeine Verfahrensvorschriften

Titel: Finanzgerichtsordnung (FGO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: FGO
Gliederungs-Nr.: 350-1
Normtyp: Gesetz

(1) Anordnungen und Entscheidungen, durch die eine Frist in Lauf gesetzt wird, sowie Terminbestimmungen und Ladungen sind den Beteiligten zuzustellen, bei Verkündung jedoch nur, wenn es ausdrücklich vorgeschrieben ist.

(2) Zugestellt wird von Amts wegen nach den Vorschriften der Zivilprozessordnung.

(3) 1Wer seinen Wohnsitz oder seinen Sitz nicht im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat, hat auf Verlangen einen Zustellungsbevollmächtigten zu bestellen. 2Geschieht dies nicht, so gilt eine Sendung mit der Aufgabe zur Post als zugestellt, selbst wenn sie als unbestellbar zurückkommt.

Zu § 53: Geändert durch G vom 25. 6. 2001 (BGBl I S. 1206).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Revision zum BFH: Rechtsmittelfrist bei fehlerhafter Postzustellung

Revision zum BFH: Rechtsmittelfrist bei fehlerhafter Postzustellung

Kommt es zu einer fehlerhaften Zustellung eines Finanzgerichtsurteils, weil der Zusteller das Datum nicht vermerkt, gilt die Zustellung erst dann als wirksam ausgeführt, wenn der Empfänger das Urteil… mehr