§ 536a BGB, Schadens- und Aufwendungsersatzanspruch des Mieters wegen eines Mangels

§ 536a BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 5 – Mietvertrag, Pachtvertrag → Untertitel 1 – Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Ist ein Mangel im Sinne des § 536 bei Vertragsschluss vorhanden oder entsteht ein solcher Mangel später wegen eines Umstands, den der Vermieter zu vertreten hat, oder kommt der Vermieter mit der Beseitigung eines Mangels in Verzug, so kann der Mieter unbeschadet der Rechte aus § 536 Schadensersatz verlangen.

(2) Der Mieter kann den Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, wenn

  1. 1.
    der Vermieter mit der Beseitigung des Mangels in Verzug ist oder
  2. 2.
    die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Bestands der Mietsache notwendig ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mietminderung bei Legionellen, AG Leipzig: 10% bereits bei bloßer Befürchtung angemessen

Mietminderung bei Legionellen, AG Leipzig: 10% bereits bei bloßer Befürchtung angemessen

Eine Minderung wegen Legionellen ist bereits dann gerichtfertigt, wenn die Wohnung nur in Befürchtung der Gefahr genutzt werden kann (Urteil AG Leipzig vom 8. Februar 2016, Az.: 165 C 6611/15). Bei… mehr

Mietrecht: Schimmel in der Wohnung!

Mietrecht: Schimmel in der Wohnung!

Trotz oder gerade wegen der modernen Bauweise ist heute durchschnittlich in jeder fünften Wohnung ein Schimmelpilzbefall feststellbar. Das Thema beschäftigt die Gericht in zunehmenden Maße, weil… mehr

Zukünftige Bauarbeiten erkennbar? Baulärm kein Mietmangel!

Zukünftige Bauarbeiten erkennbar? Baulärm kein Mietmangel!

Ist bei Abschluss eines Mietvertrages erkennbar, dass eine Baulücke auf dem Nachbargrundstück in der Zukunft geschlossen wird, kann sich der Mieter bei späteren Bauarbeiten nicht auf ein… mehr