§ 52 ALVO M-V, Übergangsbestimmungen für den Feuerwehrdienst

§ 52 ALVO M-V
Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Abschnitt 5 – Übergangs- und Schlussbestimmungen

Titel: Landesverordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten in Mecklenburg-Vorpommern (Allgemeine Laufbahnverordnung - ALVO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: ALVO M-V
Gliederungs-Nr.: 2030-11-6
Normtyp: Rechtsverordnung

Bis zum Erlass einer besonderen Laufbahnverordnung, längstens jedoch bis zum 31. Dezember 2012, gilt für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst und den Erwerb der Befähigung Folgendes:

  1. 1.

    Für den Nachweis der notwendigen technischen Kenntnisse und Fähigkeiten im Sinne von § 10 Absatz 3 ist § 44 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 sowie Satz 2 der Landeslaufbahnverordnung anzuwenden. § 2 Absatz 1 Nummer 5 der Ausbildungs- und Prüfungsordnung mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst vom 8. April 1999 (GVOBl. M-V S. 264), die zuletzt durch Artikel 3 Absatz 15 des Gesetzes vom 1. Dezember 2008 (GVOBl. M-V S. 461) geändert worden ist, ist nicht anzuwenden.

  2. 2.

    Die Befähigung für die Laufbahnen des Feuerwehrdienstes kann nur durch Bestehen der Laufbahnprüfung erworben werden. § 5 Absatz 2 Nummer 5 und 7 bleibt unberührt.

  3. 3.

    In den Vorbereitungsdienst kann eingestellt werden, wer am Einstellungstag das 32. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr