§ 51 GmbHG, Form der Einberufung

§ 51 GmbHG
Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Vertretung und Geschäftsführung

Titel: Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GmbHG
Gliederungs-Nr.: 4123-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Berufung der Versammlung erfolgt durch Einladung der Gesellschafter mittels eingeschriebener Briefe. 2Sie ist mit einer Frist von mindestens einer Woche zu bewirken.

(2) Der Zweck der Versammlung soll jederzeit bei der Berufung angekündigt werden.

(3) Ist die Versammlung nicht ordnungsmäßig berufen, so können Beschlüsse nur gefasst werden, wenn sämtliche Gesellschafter anwesend sind.

(4) Das gleiche gilt in bezug auf Beschlüsse über Gegenstände, welche nicht wenigstens drei Tage vor der Versammlung in der für die Berufung vorgeschriebenen Weise angekündigt worden sind.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verteidigungsstrategie im Gesellschafterstreit: Einstweilige Verfügung gegen Verlust der Gesellschafterstellung

Verteidigungsstrategie im Gesellschafterstreit: Einstweilige Verfügung gegen Verlust der Gesellschafterstellung

In Gesellschaften, in denen die Gesellschafter persönlich am operativen Geschäft teilnehmen, kann ein enges Näheverhältnis unter den Gesellschaftern über kurz oder lang zum Streit führen.… mehr