§ 50 BestattG, Rechtsvorschriften

§ 50 BestattG
Bestattungsgesetz
Landesrecht Baden-Württemberg
Titel: Bestattungsgesetz
Normgeber: Baden-Württemberg
Redaktionelle Abkürzung: BestattG,BW
Referenz: 2128
Abschnitt: Dritter Teil – Ordnungswidrigkeiten und Rechtsvorschriften
 

(1) Das Sozialministerium kann durch Rechtsverordnung Vorschriften erlassen über

  1. 1.

    das Genehmigungsverfahren bei Anlegung oder Erweiterung von Bestattungsplätzen (§ 5 Abs. 1 und § 9 Abs. 1),

  2. 2.

    das Genehmigungsverfahren für den Betrieb von Feuerbestattungsanlagen (§ 17),

  3. 3.

    die an Bestattungseinrichtungen sowie an ihren Betrieb zu stellenden Anforderungen (§ 19) und die Überwachung,

  4. 4.

    die Durchführung der Leichenschau,

  5. 5.

    Inhalt, Gestaltung und Ausstellung der Todesbescheinigung (§ 22 Abs. 2) sowie ihre Weiterleitung an die zuständigen Behörden,

  6. 6.

    den Umgang mit Verstorbenen (§ 25),

  7. 7.

    das Erlaubnisverfahren für Bestattungen (§ 34 Abs. 3 sowie § 35 Abs. 1),

  8. 8.

    die Feuerbestattung sowie die Aufbewahrung, den Versand und die Beisetzung von Aschen Verstorbener, soweit dies zur Wahrung der Würde, aus polizeilichen Gründen oder zur Sicherung der Strafrechtspflege geboten ist,

  9. 9.

    den Verbleib der Bestattungsunterlagen (§ 38),

  10. 10.

    das Erlaubnisverfahren bei Ausgrabung von Verstorbenen (§ 41),

  11. 11.

    das Verfahren bei Ausstellung des Leichenpasses (§ 44 Abs. 4 und 45 Abs. 1),

  12. 12.

    die Beförderung von Verstorbenen (§ 43), insbesondere

    1. a)

      die Einsargung von Verstorbenen,

    2. b)

      die Beschaffenheit der Särge,

    3. c)

      besondere Schutzmaßnahmen bei Ansteckungsgefahr,

    4. d)

      die an Bestattungsfahrzeuge zu steilenden Anforderungen und

    5. e)

      die Begleitpersonen und ihre Pflichten.

(2) Das Sozialministerium bestimmt durch Rechtsverordnung die zuständige Behörde im Sinne dieses Gesetzes.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr