§ 4 ZensG 2011, Übermittlung von Daten durch die Bundesagentur für Arbeit

§ 4 ZensG 2011
Gesetz über den registergestützten Zensus im Jahre 2011 (Zensusgesetz 2011 - ZensG 2011)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Erhebung und Zusammenführung der Daten; Haushaltegenerierung

Titel: Gesetz über den registergestützten Zensus im Jahre 2011 (Zensusgesetz 2011 - ZensG 2011)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ZensG 2011
Gliederungs-Nr.: 29-37
Normtyp: Gesetz

Zur Durchführung des Zensus übermittelt die Bundesagentur für Arbeit dem Statistischen Bundesamt zu dem Berichtstag, der dem Berichtszeitpunkt am nächsten liegt, aus ihrem Datenbestand elektronisch die folgenden Daten:

  1. 1.

    für jede sozialversicherungspflichtig beschäftigte Person sowie für jede geringfügig entlohnt beschäftigte Person bis spätestens sieben Monate nach dem Berichtszeitpunkt als Erhebungsmerkmale:

    1. a)

      Arbeitsort (amtlicher Gemeindeschlüssel),

    2. b)

      Wirtschaftszweig,

    3. c)

      Betriebsnummer der Arbeitsstätte,

    4. d)

      Ausbildung,

    5. e)

      ausgeübter Beruf,

    6. f)

      Status der Beschäftigten (beschäftigt oder geringfügig beschäftigt),

  2. 2.

    für jede als arbeitslos oder Arbeit suchend gemeldete oder nicht zu aktivierende Person bis spätestens drei Monate nach dem Berichtszeitpunkt als Erhebungsmerkmale:

    1. a)

      Status (arbeitslos, nicht arbeitslos aber Arbeit suchend, nicht zu aktivieren),

    2. b)

      höchster erreichter Schulabschluss,

    3. c)

      letzte abgeschlossene Berufsausbildung,

  3. 3.

    für jede Person, die als Teilnehmer oder Teilnehmerin an Maßnahmen der Arbeitsförderung geführt wird, bis spätestens drei Monate nach dem Berichtszeitpunkt als Erhebungsmerkmale:

    1. a)

      Art der Maßnahme (soweit von Bedeutung für die Erfassung der Erwerbstätigkeit),

    2. b)

      höchster erreichter Schulabschluss,

    3. c)

      letzte abgeschlossene Berufsausbildung,

  4. 4.

    für jede in den Nummern 1 bis 3 genannte Person als Hilfsmerkmale innerhalb der in den Nummern 1 bis 3 für die jeweilige Personengruppe genannten Fristen:

    1. a)

      Wohnort, Postleitzahl und amtlicher Gemeindeschlüssel,

    2. b)

      Straße, Hausnummer und Anschriftenzusätze,

    3. c)

      Familienname und Vornamen,

    4. d)

      Geschlecht,

    5. e)

       Tag der Geburt.

Diese Artikel im Bereich Internet, IT und Telekommunikation könnten Sie interessieren

Rechtsanwalt Falk Reichwald treibt Forderungen für Abofallen ein

Rechtsanwalt Falk Reichwald treibt Forderungen für Abofallen ein

Wenn Sie eine Zahlungsaufforderung von Rechtsanwalt Falk Reichwald für die National Inkasso GmbH erhalten, sollten Sie aufpassen. Denn dieser Anwalt versucht rechtlich zweifelhafte Forderungen für… mehr

Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Mahnung von Kanzlei Auer Witte Thiel erhalten? Achtung Abofallen-Abzocke!

Wer von der Kanzlei Auer Witte Thiel eine Mahnung erhalten hat, sollte aufpassen. Er ist höchstwahrscheinlich in eine Abofalle geraten. mehr

Ist die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft aus Berlin nur bis 50.000 EUR für Rechtsanwälte zuständig?

Ist die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft aus Berlin nur bis 50.000 EUR für Rechtsanwälte zuständig?

Im Merkblatt der Bundesrechtsanwaltskammer zu den neuen Hinweispflichten zur außergerichtlichen Streitbeilegung heißt es: Zuständige Verbraucherschlichtungsstelle ist für vermögensrechtliche… mehr