§ 4 VerwGebV

§ 4 VerwGebV
Landesverordnung über Verwaltungsgebühren
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Landesverordnung über Verwaltungsgebühren
Normgeber: Schleswig-Holstein
Redaktionelle Abkürzung: VerwGebV,SH
Gliederungs-Nr.: 2013-2-41
Normtyp: Rechtsverordnung

Die Befugnis zum Erlass einer Landesverordnung über Verwaltungsgebühren wird übertragen auf

  1. 1.

    das Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten für

    1. a)

      die Vermessungs- und Katasterbehörden,

    2. b)

      Angelegenheiten der Bauaufsicht;

  2. 2.

    das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie für die Straßenbauverwaltung;

  3. 3.

    das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume für

    1. a)

      das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, soweit die Fachaufsicht des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie betroffen ist, mit dessen Einvernehmen,

    2. b)

      Pflanzenschutzangelegenheiten,

    3. c)

      den Saatgutverkehr,

    4. d)

      das Landeslabor Schleswig-Holstein (Lebensmittel-, Veterinär- und Umweltuntersuchungsamt),

    5. e)

      Angelegenheiten des Veterinärwesens, der Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung und des Weinrechts

  4. 4.

    das Ministerium für Schule und Berufsbildung für die Abnahme von Schulprüfungen;

  5. 5.

    das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung für staatliche Medizinaluntersuchungsämter im Einvernehmen mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie;

  6. 6.

    das Finanzministerium für Schuldbucheintragungen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr