§ 49a BRAO, Pflicht zur Übernahme der Beratungshilfe

§ 49a BRAO
Bundesrechtsanwaltsordnung 
Bundesrecht

Dritter Teil – Die Rechte und Pflichten des Rechtsanwalts und die berufliche Zusammenarbeit der Rechtsanwälte → ERSTER ABSCHNITT – Allgemeines

Titel: Bundesrechtsanwaltsordnung 
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BRAO
Gliederungs-Nr.: 303-8
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Rechtsanwalt ist verpflichtet, die in dem Beratungshilfegesetz vorgesehene Beratungshilfe zu übernehmen. 2Er kann die Beratungshilfe im Einzelfall aus wichtigem Grund ablehnen.

(2) 1Der Rechtsanwalt ist verpflichtet, bei Einrichtungen der Rechtsanwaltschaft für die Beratung von Rechtsuchenden mit geringem Einkommen mitzuwirken. 2Er kann die Mitwirkung im Einzelfall aus wichtigem Grund ablehnen.

Zu § 49a: Eingefügt durch G vom 18. 6. 1980 (BGBl I S. 689), geändert durch G vom 2. 9. 1994 (BGBl I S. 2278).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beratungshilfe: Rückwirkende Entziehung des Berechtigungsscheins

Beratungshilfe: Rückwirkende Entziehung des Berechtigungsscheins

Beratungshilfe spielt gerade im Familienrecht eine große Rolle. Im Spannungsfeld zwischen gesetzlicher Verpflichtung zum tätig werden für den mittellosen Mandanten und damit verbundener Abhängigkeit…

 mehr