§ 47 JAPO M-V, Schwerpunktbereiche

§ 47 JAPO M-V
Verordnung zur Ausführung des Juristenausbildungsgesetzes (Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung - JAPO M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Teil 3 – Zweite juristische Staatsprüfung

Titel: Verordnung zur Ausführung des Juristenausbildungsgesetzes (Juristenausbildungs- und Prüfungsordnung - JAPO M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: JAPO M-V
Gliederungs-Nr.: 306-1-5
Normtyp: Rechtsverordnung

Prüfungsstoff in den Schwerpunktbereichen sind vertiefte Kenntnisse in folgenden Schwerpunktbereichen unter Berücksichtigung der jeweiligen verfahrensrechtlichen Bezüge:

  1. 1.

    im Schwerpunktbereich Justiz:
    Familienrecht, Erbrecht, Nachlassrecht und Grundbuchrecht,

  2. 2.

    im Schwerpunktbereich Rechtberatung:
    Anwaltsrecht mit den Gegenständen nach § 59 der Bundesrechtsanwaltsordnung, Streitschlichtung,

  3. 3.

    im Schwerpunktbereich Wirtschaftsrecht:
    Handels- und Gesellschaftsrecht, in Grundzügen: Wettbewerbs- und Kartellrecht,

  4. 4.

    im Schwerpunktbereich Verwaltung:
    Kommunales Finanz- und Haushaltswesen, Straßen- und Wegerecht, Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht, in Grundzügen: Umweltverwaltungsrecht (Immissionsschutzrecht, Naturschutzrecht, Bodenschutzrecht),

  5. 5.

    im Schwerpunktbereich Arbeit:
    Individual- und Kollektivarbeitsrecht, Arbeitsgerichtsgesetz,

  6. 6.

    im Schwerpunktbereich Steuern:
    Steuerrecht und Bilanzrecht,

  7. 7.

    im Schwerpunktbereich Europarecht:
    Recht der europäischen Gemeinschaften, in Grundzügen: Völkerrecht,

  8. 8.

    im Schwerpunktbereich soziale Sicherung:
    Sozialversicherungsrecht einschließlich Arbeitslosenversicherung,

  9. 9.

    im Schwerpunktbereich Internationales Privatrecht:
    Internationales Privatrecht, in Grundzügen das Internationale Zivilprozessrecht.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

BAG stärkt Mitbestimmungsrecht des Betriebsrat beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

BAG stärkt Mitbestimmungsrecht des Betriebsrat beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

Ist Besuchern der Facebook-Seite eines Arbeitgebers die Veröffentlichung von Posting ermöglicht, die sich auf das Verhalten oder die Leistung einzelner Mitarbeiter beziehen, unterliegt die… mehr

Facebook-Auftritt des Arbeitgebers - Mitbestimmung des Betriebsrats

Facebook-Auftritt des Arbeitgebers - Mitbestimmung des Betriebsrats

Wenn der Arbeitgeber auf seiner Facebook-Seite anderen Facebook-Nutzern die Veröffentlichung von Postings ermöglicht, die sich nach ihrem Inhalt auf das Verhalten oder die Leistung einzelner… mehr

Sonderurlaub bei Hochzeit, Umzug, Todesfällen

Sonderurlaub bei Hochzeit, Umzug, Todesfällen

Die Frage des Sonderurlaubs stellt sich immer wieder. Wie verhält es sich mit diesem? mehr