§ 43 BörsG, Verpflichtung des Insolvenzverwalters

§ 43 BörsG
Börsengesetz (BörsG)
Bundesrecht

Abschnitt 4 – Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel

Titel: Börsengesetz (BörsG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BörsG
Gliederungs-Nr.: 4110-10
Normtyp: Gesetz

(1) Wird über das Vermögen eines nach diesem Gesetz zu einer Handlung Verpflichteten ein Insolvenzverfahren eröffnet, hat der Insolvenzverwalter den Schuldner bei der Erfüllung der Pflichten nach diesem Gesetz zu unterstützen, insbesondere indem er aus der Insolvenzmasse die hierfür erforderlichen Mittel bereitstellt.

(2) Wird vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt, hat dieser den Schuldner bei der Erfüllung seiner Pflichten zu unterstützen, insbesondere indem er der Verwendung der Mittel durch den Verpflichteten zustimmt oder, wenn dem Verpflichteten ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt wurde, indem er die Mittel aus dem von ihm verwalteten Vermögen zur Verfügung stellt.

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Unzufrieden mit Ihrer Lebensversicherung? Lieber widersprechen als kündigen

Unzufrieden mit Ihrer Lebensversicherung? Lieber widersprechen als kündigen

Bei einer „normalen“ Kündigung bekommt der Versicherte nur das ausbezahlt, was der Versicherungsvertrag nach Ansicht der Versicherung im Moment wert ist. mehr

Sparkasse Holstein – Swapgeschäfte sind angreifbar

Sparkasse Holstein – Swapgeschäfte sind angreifbar

Swaps der Sparkasse Holstein können angegriffen werden. Kunden erhalten ihren Schaden vollständig ersetzt, wenn die Swaps rückabgewickelt werden. Entscheidend ist auf die Verjährung zu achten. mehr

Rothmann & Cie. TrustFonds UK 3 - Prospektfehler?

Rothmann & Cie. TrustFonds UK 3 - Prospektfehler?

8. Zivilsenat am Hanseatischen Oberlandesgericht weist in aktuellem Verfahren darauf hin, dass Aussage im Emissionsprospekt zur Aufsicht durch die FSA unrichtig sein dürfte. mehr