§ 3 WeinG, Weinanbaugebiet

§ 3 WeinG
Weingesetz
Bundesrecht

1. Abschnitt – Allgemeine Bestimmungen

Titel: Weingesetz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: WeinG
Gliederungs-Nr.: 2125-5-7
Normtyp: Gesetz

(1) Für Qualitätsweine, Prädikatsweine, Qualitätslikörweine b.A., Qualitätsperlweine b.A. und Sekte b.A. werden folgende bestimmte Anbaugebiete festgelegt:

  1. 1.

    Ahr,

  2. 2.

    Baden,

  3. 3.

    Franken,

  4. 4.

    Hessische Bergstraße,

  5. 5.

    Mittelrhein,

  6. 6.

    Mosel,

  7. 7.

    Nahe,

  8. 8.

    Pfalz,

  9. 9.

    Rheingau,

  10. 10.

    Rheinhessen,

  11. 11.

    Saale-Unstrut,

  12. 12.

    Sachsen,

  13. 13.

    Württemberg.

(2) Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die Bezeichnungen für Landweine festzulegen. Die Gebiete sind in Anlehnung an herkömmliche geografische Begriffe für solche geografische Räume festzulegen, in denen traditionell Weinbau betrieben wird.

(3) Das deutsche Weinbaugebiet besteht aus

  1. 1.

    den Flächen der in Absatz 1 bezeichneten Anbaugebiete,

  2. 2.

    den Flächen der in Rechtsverordnungen nach Absatz 2 in Verbindung mit Absatz 4 festgelegten Landweingebiete und

  3. 3.

    den außerhalb der in Nummer 1 und 2 bezeichneten Gebiete liegenden Flächen, für die eine Genehmigung zur Anpflanzung von Reben erteilt worden ist.

(4) Die Landesregierungen grenzen durch Rechtsverordnung die in Absatz 1 genannten und die in Rechtsverordnungen nach Absatz 2 festgelegten Gebiete ab.

(5) Soweit die in Absatz 1 genannten Bezeichnungen der bestimmten Anbaugebiete nach Artikel 107 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013 über eine gemeinsame Marktorganisation für landwirtschaftliche Erzeugnisse und zur Aufhebung der Verordnungen (EWG) Nr. 922/72, (EWG) Nr. 234/79, (EG) Nr. 1037/2001 und (EG) Nr. 1234/2007 (ABl. L 347 vom 20.12.2013, S. 671) in der jeweils geltenden Fassung, geschützt sind, gelten für die Qualitätsweine, Prädikatsweine, Qualitätslikörweine b.A., Qualitätsperlweine b.A. und Sekte b.A. dieser Anbaugebiete die Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaft oder der Europäischen Union über Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung, sofern dieses Gesetz nichts anderes bestimmt.

(6) Soweit die Bezeichnungen der Gebiete für die Bezeichnung von Landwein nach Artikel 107 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013Ernährung und Landwirtschaft in das von der Europäischen Kommission geführte Register der geschützten geografischen Angaben eingetragen sind, gelten für die Landweine dieser Gebiete die Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaft oder der Europäischen Union über Weine mit geschützter geografischer Angabe, sofern dieses Gesetz nichts anderes bestimmt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Deutscher Weinfonds als verfassungswidrige Sonderabgabe?

Deutscher Weinfonds als verfassungswidrige Sonderabgabe?

Nachdem das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) dieses Jahr sowohl den Absatzförderungsfonds der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft (2 BvL 54/06) als auch im Mai 2009 zuletzt den Holzabsatzfonds…

 mehr