§ 3 MuSchG, Beschäftigungsverbote für werdende Mütter

§ 3 MuSchG
Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG)
Bundesrecht

Zweiter Abschnitt – Beschäftigungsverbote

Titel: Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: MuSchG
Gliederungs-Nr.: 8052-1
Normtyp: Gesetz

(1) Werdende Mütter dürfen nicht beschäftigt werden, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist.

(2) Werdende Mütter dürfen in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nicht beschäftigt werden, es sei denn, dass sie sich zur Arbeitsleistung ausdrücklich bereit erklären; die Erklärung kann jederzeit widerrufen werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schwangere Arbeitnehmerin gekündigt - Entschädigung wegen Diskriminierung

Schwangere Arbeitnehmerin gekündigt - Entschädigung wegen Diskriminierung

Der besondere Mutterschutz hat im deutschen Recht eine lange Tradition – kein Wunder also, dass das Bundesarbeitsgericht (8 AZR 838/12) der Klage einer gekündigten Schwangeren statt gab und ihr eine… mehr

Kündigung während der Elternzeit verboten – Planungssicherheit für Eltern

Kündigung während der Elternzeit verboten – Planungssicherheit für Eltern

Der Arbeitgeber darf während der Elternzeit gegenüber dem Arbeitnehmer oder der Arbeitnehmerin keine Kündigung aussprechen. Dieser besondere Kündigungsschutz gilt ab dem Zeitpunkt, ab dem der… mehr

Mutterschutzzeiten bei betrieblicher Zusatzversorgung (VBL)

Mutterschutzzeiten bei betrieblicher Zusatzversorgung (VBL)

Das Bundesverfassungsgericht hat die VBL verpflichtet, Mutterschutzzeiten als Umlagemonate nach § 29 Abs. 7 und Abs. 10 VBLS a.F zu behandeln. Entsprechend sind diese Zeiten auf die Wartezeit… mehr