§ 38 WpÜG, Anspruch auf Zinsen

§ 38 WpÜG
Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG)
Bundesrecht

Abschnitt 5 – Pflichtangebote

Titel: Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: WpÜG
Gliederungs-Nr.: 4110-7
Normtyp: Gesetz

Der Bieter ist den Aktionären der Zielgesellschaft für die Dauer des Verstoßes zur Zahlung von Zinsen auf die Gegenleistung in Höhe von fünf Prozentpunkten auf das Jahr über dem jeweiligen Basiszinssatz nach § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs verpflichtet, wenn

  1. 1.
    er entgegen § 35 Abs. 1 Satz 1 keine Veröffentlichung gemäß § 10 Abs. 3 Satz 1 vornimmt,
  2. 2.
    er entgegen § 35 Abs. 2 Satz 1 kein Angebot gemäß § 14 Abs. 3 Satz 1 abgibt oder
  3. 3.
    ihm ein Angebot im Sinne des § 35 Abs. 2 Satz 1 nach § 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 oder 3 untersagt worden ist.

Zu § 38: Geändert durch V vom 5. 4. 2002 (BGBl I S. 1250).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Amtsgericht Heidelberg eröffnet Insolvenzverfahren über die Astoria-Gruppe

Amtsgericht Heidelberg eröffnet Insolvenzverfahren über die Astoria-Gruppe

Anleger sollten rechtzeitig reagieren und anwaltlichen Rat einholen. mehr

KTG Energie AG: Anleger sollten form- und fristgerecht bis zum 24. Januar 2017 ihre Forderungen beim zuständigen Sachwalter anmelden

KTG Energie AG: Anleger sollten form- und fristgerecht bis zum 24. Januar 2017 ihre Forderungen beim zuständigen Sachwalter anmelden

Am 3. Februar 2017 findet vom Insolvenzgericht anberaumte Gläubigerversammlung statt. mehr

Unicredit HypoVereinsbank – Swapgeschäfte halten vor dem Bundesgerichtshof nicht

Unicredit HypoVereinsbank – Swapgeschäfte halten vor dem Bundesgerichtshof nicht

Die HypoVereinsbank hat 2016 zahlreiche Swapverfahren vor dem BGH verloren. Dabei ging es um einfache Payerswaps (Zinsswap), Cross Currency Swaps (Zinswährungsswap) und Currency Related Swaps (CRS).… mehr