§ 383 BGB, Versteigerung hinterlegungsunfähiger Sachen

§ 383 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 4 – Erlöschen der Schuldverhältnisse → Titel 2 – Hinterlegung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ist die geschuldete bewegliche Sache zur Hinterlegung nicht geeignet, so kann der Schuldner sie im Falle des Verzugs des Gläubigers am Leistungsort versteigern lassen und den Erlös hinterlegen. 2Das Gleiche gilt in den Fällen des § 372 Satz 2, wenn der Verderb der Sache zu besorgen oder die Aufbewahrung mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist.

(2) Ist von der Versteigerung am Leistungsort ein angemessener Erfolg nicht zu erwarten, so ist die Sache an einem geeigneten anderen Orte zu versteigern.

(3) 1Die Versteigerung hat durch einen für den Versteigerungsort bestellten Gerichtsvollzieher oder zu Versteigerungen befugten anderen Beamten oder öffentlich angestellten Versteigerer öffentlich zu erfolgen (öffentliche Versteigerung). 2Zeit und Ort der Versteigerung sind unter allgemeiner Bezeichnung der Sache öffentlich bekannt zu machen.

(4) Die Vorschriften der Absätze 1 bis 3 gelten nicht für eingetragene Schiffe und Schiffsbauwerke.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leitfaden zum Pferdekaufrecht nach der Schuldrechtsmodernisierung

Leitfaden zum Pferdekaufrecht nach der Schuldrechtsmodernisierung

I. Einführung„Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.“  Dieses alte Sprichwort sollte – wenn überhaupt – wirklich nur dann beherzigt werden, wenn man tatsächlich die seltene Gelegenheit…

 mehr