§ 37j WpHG, Versagung der Erlaubnis

§ 37j WpHG
Gesetz über den Wertpapierhandel (Wertpapierhandelsgesetz)
Bundesrecht

Abschnitt 10 – Märkte für Finanzinstrumente mit Sitz außerhalb der Europäischen Union

Titel: Gesetz über den Wertpapierhandel (Wertpapierhandelsgesetz)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: WpHG
Gliederungs-Nr.: 4110-4
Normtyp: Gesetz

Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn

  1. 1.
    Tatsachen vorliegen, aus denen sich ergibt, dass die Geschäftsleitung nicht zuverlässig ist,
  2. 2.
    Handelsteilnehmern mit Sitz im Inland der unmittelbare Marktzugang gewährt werden soll, die nicht die Voraussetzungen des § 19 Abs. 2 des Börsengesetzes erfüllen,
  3. 3.
    die Überwachung des Marktes oder der Anlegerschutz im Herkunftsstaat nicht dem deutschen Recht gleichwertig ist oder
  4. 4.
    der Informationsaustausch mit den für die Überwachung des Marktes zuständigen Stellen des Herkunftsstaates nicht gewährleistet erscheint.

Zu § 37j: Neugefasst durch G vom 28. 10. 2004 (BGBl I S. 2630), geändert durch G vom 16. 7. 2007 (BGBl I S. 1330).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Nebulöse Vorgänge rund um die Autark Group

Nebulöse Vorgänge rund um die Autark Group

Anleger der Autark Group AG dürften mehr als verunsichert sein. Sie hatten der Autark-Gruppe Nachrangdarlehen gewährt. mehr

Unzufrieden mit Ihrer Lebensversicherung? Lieber widersprechen als kündigen

Unzufrieden mit Ihrer Lebensversicherung? Lieber widersprechen als kündigen

Bei einer „normalen“ Kündigung bekommt der Versicherte nur das ausbezahlt, was der Versicherungsvertrag nach Ansicht der Versicherung im Moment wert ist. mehr

Sparkasse Holstein – Swapgeschäfte sind angreifbar

Sparkasse Holstein – Swapgeschäfte sind angreifbar

Swaps der Sparkasse Holstein können angegriffen werden. Kunden erhalten ihren Schaden vollständig ersetzt, wenn die Swaps rückabgewickelt werden. Entscheidend ist auf die Verjährung zu achten. mehr