§ 37c WpHG, Schadenersatz wegen Veröffentlichung unwahrer Insiderinformationen

§ 37c WpHG
Gesetz über den Wertpapierhandel (Wertpapierhandelsgesetz)
Bundesrecht

Abschnitt 7 – Haftung für falsche und unterlassene Kapitalmarktinformationen

Titel: Gesetz über den Wertpapierhandel (Wertpapierhandelsgesetz)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: WpHG
Gliederungs-Nr.: 4110-4
Normtyp: Gesetz

(1) Veröffentlicht der Emittent von Finanzinstrumenten, die zum Handel an einer inländischen Börse zugelassen sind, in einer Mitteilung nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 eine unwahre Insiderinformation, die ihn unmittelbar betrifft, ist er einem Dritten zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der dadurch entsteht, dass der Dritte auf die Richtigkeit der Insiderinformation vertraut, wenn der Dritte

  1. 1.
    die Finanzinstrumente nach der Veröffentlichung erwirbt und er bei dem Bekanntwerden der Unrichtigkeit der Insiderinformation noch Inhaber der Finanzinstrumente ist oder
  2. 2.
    die Finanzinstrumente vor der Veröffentlichung erwirbt und vor dem Bekanntwerden der Unrichtigkeit der Insiderinformation veräußert.

(2) Nach Absatz 1 kann nicht in Anspruch genommen werden, wer nachweist, dass er die Unrichtigkeit der Insiderinformation nicht gekannt hat und die Unkenntnis nicht auf grober Fahrlässigkeit beruht.

(3) Der Anspruch nach Absatz 1 besteht nicht, wenn der Dritte die Unrichtigkeit der Insiderinformation im Falle des Absatzes 1 Nr. 1 bei dem Erwerb oder im Falle des Absatzes 1 Nr. 2 bei der Veräußerung kannte.

(4) Weiter gehende Ansprüche, die nach Vorschriften des bürgerlichen Rechts auf Grund von Verträgen oder vorsätzlichen unerlaubten Handlungen erhoben werden können, bleiben unberührt.

(5) Eine Vereinbarung, durch die Ansprüche des Emittenten gegen Vorstandsmitglieder wegen der Inanspruchnahme des Emittenten nach Absatz 1 im Voraus ermäßigt oder erlassen werden, ist unwirksam.

Zu § 37c: Neugefasst durch G vom 28. 10. 2004 (BGBl I S. 2630), geändert durch G vom 3. 7. 2015 (BGBl I S. 1114) und 30. 6. 2016 (BGBl I S. 1514) (2. 7. 2016).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

VW-Aktie - Anleger lassen Schadensersatzansprüche prüfen

VW-Aktie - Anleger lassen Schadensersatzansprüche prüfen

Durch enorme Kursverluste der VW-Aktie nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals sind Anlegern Verluste in Milliardenhöhe entstanden. mehr

VW-Abgasmanipulation - Practice Group der mzs Rechtsanwälte, Düsseldorf, wird Schadensersatzklagen für VW-Aktionäre vorbereiten

VW-Abgasmanipulation - Practice Group der mzs Rechtsanwälte, Düsseldorf, wird Schadensersatzklagen für VW-Aktionäre vorbereiten

Angesichts der Abgasmanipulation von weltweit bis zu 11 Millionen PKWs stellen sich tausende private wie institutionelle VW-Aktionäre die Frage nach möglichen Schadensersatzansprüchen. Eine der… mehr

Volkswagen Aktie - Manipulationen bei Abgastests - was VW-Aktionäre jetzt tun sollten - juristische Sicht von KAP Rechtsanwälte

Volkswagen Aktie - Manipulationen bei Abgastests - was VW-Aktionäre jetzt tun sollten - juristische Sicht von KAP Rechtsanwälte

Das Eingeständnis des VW Konzerns bei Abgastests massiv manipuliert zu haben, hat zu einem massiven Kurssturz bei VW Aktien geführt. Anleger fühlen sich massiv getäuscht und geschädigt und fragen… mehr