§ 37b StVG, Übermittlung von Fahrzeug- und Halterdaten nach der Richtlinie 2011/82/EU

§ 37b StVG
Straßenverkehrsgesetz (StVG)
Bundesrecht

V. – Fahrzeugregister

Titel: Straßenverkehrsgesetz (StVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StVG
Gliederungs-Nr.: 9231-1
Normtyp: Gesetz

(1) Das Kraftfahrt-Bundesamt unterstützt nach Absatz 2 die in Artikel 4 Absatz 3 der Richtlinie 2011/82/EU genannten nationalen Kontaktstellen der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union bei den Ermittlungen in Bezug auf folgende in den jeweiligen Mitgliedstaaten begangenen, die Straßenverkehrssicherheit gefährdenden Verkehrsdelikte:

  1. 1.

    Geschwindigkeitsübertretungen,

  2. 2.

    Nicht-Anlegen des Sicherheitsgurtes,

  3. 3.

    Überfahren eines roten Lichtzeichens,

  4. 4.

    Trunkenheit im Straßenverkehr,

  5. 5.

    Fahren unter Einfluss von berauschenden Mitteln,

  6. 6.

    Nicht-Tragen eines Schutzhelmes,

  7. 7.

    unbefugte Benutzung eines Fahrstreifens,

  8. 8.

    rechtswidrige Benutzung eines Mobiltelefons oder anderer Kommunikationsgeräte beim Fahren.

(2) Auf Anfrage teilt das Kraftfahrt-Bundesamt der nationalen Kontaktstelle eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union folgende nach § 33 gespeicherten Daten zu Fahrzeug und Halter mit:

  1. 1.

    amtliches Kennzeichen,

  2. 2.

    Fahrzeug-Identifizierungsnummer,

  3. 3.

    Land der Zulassung,

  4. 4.

    Marke des Fahrzeugs,

  5. 5.

    Handelsbezeichnung,

  6. 6.

    EU-Fahrzeugklasse,

  7. 7.

    Name des Halters,

  8. 8.

    Vorname des Halters,

  9. 9.

    Anschrift des Halters,

  10. 10.

    Geschlecht,

  11. 11.

    Geburtsdatum,

  12. 12.

    Rechtsperson,

  13. 13.

    Geburtsort,

wenn dies im Einzelfall für die Erfüllung einer Aufgabe der nationalen Kontaktstelle des anfragenden Mitgliedstaates der Europäischen Union oder der zuständigen Behörde des anfragenden Mitgliedstaates der Europäischen Union erforderlich ist.

Zu § 37b: Eingefügt durch G vom 28. 8. 2013 (BGBl I S. 3310); bisheriger § 37b, eingefügt durch G vom 10. 12. 2007 (BGBl I S. 2833), wurde § 37c.

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

KG Berlin zur nachträglichen Installation eines GmbH-Aufsichtsrats

KG Berlin zur nachträglichen Installation eines GmbH-Aufsichtsrats

Streit kommt bekanntlich in den besten Familien vor und natürlich auch unter den Gesellschaftern einer GmbH. Vor dem Kammergericht Berlin stritten sich GmbH-Gesellschafter über die nachträgliche… mehr

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) privilegiert ihre Gesellschafter und nicht ihren Geschäftsführer. Dieser hat als Organ fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen und dabei die… mehr

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Es ist nicht immer leicht einen Termin für eine anstehende Gesellschafterversammlung zu finden, der tatsächlich allen Gesellschaftern passt. Unter welchen Umständen ein verhinderter Gesellschafter… mehr