§ 373 AO, Gewerbsmäßiger, gewaltsamer und bandenmäßiger Schmuggel

§ 373 AO
Abgabenordnung (AO)
Bundesrecht

Achter Teil – Straf- und Bußgeldvorschriften, Straf- und Bußgeldverfahren → Erster Abschnitt – Strafvorschriften

Titel: Abgabenordnung (AO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: AO
Gliederungs-Nr.: 610-1-3
Normtyp: Gesetz

(1) 1Wer gewerbsmäßig Einfuhr- oder Ausfuhrabgaben hinterzieht oder gewerbsmäßig durch Zuwiderhandlungen gegen Monopolvorschriften Bannbruch begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. 2In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(2) Ebenso wird bestraft, wer

  1. 1.
    eine Hinterziehung von Einfuhr- oder Ausfuhrabgaben oder einen Bannbruch begeht, bei denen er oder ein anderer Beteiligter eine Schusswaffe bei sich führt,
  2. 2.
    eine Hinterziehung von Einfuhr- oder Ausfuhrabgaben oder einen Bannbruch begeht, bei denen er oder ein anderer Beteiligter eine Waffe oder sonst ein Werkzeug oder Mittel bei sich führt, um den Widerstand eines anderen durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden, oder
  3. 3.
    als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung der Hinterziehung von Einfuhr- oder Ausfuhrabgaben oder des Bannbruchs verbunden hat, eine solche Tat begeht.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) § 370 Abs. 6 Satz 1 und Abs. 7 gilt entsprechend.

Zu § 373: Geändert durch G vom 21. 12. 2007 (BGBl I S. 3198).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Steuerstrafrecht - das sollten Sie wissen!

Steuerstrafrecht - das sollten Sie wissen!

Der Beitrag befasst sich mit dem Steuerstrafrecht, seinen Bezügen zum Strafrecht und zum "normalen" Steuerrecht und den Problemen, die für den Steuerzahler aus dem Steuerstrafrecht erwachsen können.… mehr

Steuerhinterzieher sind ab dem 1. Juli 2014 nicht mehr von der Insolvenzordnung geschützt

Steuerhinterzieher sind ab dem 1. Juli 2014 nicht mehr von der Insolvenzordnung geschützt

Die aktuell noch geltende Insolvenzordnung eröffnet jedermann bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen den Weg in die Privatinsolvenz. Nach einer sog. Wohlverhaltensphase von sechs Jahren ist… mehr

Eine strafbefreiende Selbstanzeige muss vom Anzeigenden nicht als solche bezeichnet werden

Eine strafbefreiende Selbstanzeige muss vom Anzeigenden nicht als solche bezeichnet werden

In der Einreichung einer (wahrheitsgemäßen) Umsatzsteuerjahreserklärung kann nach Ansicht des Bundesgerichtshofes im Verhältnis zu den zuvor unterlassenen oder unzutreffenden monatlichen… mehr